Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Neugarten

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Neugarten (heute: Nowogard)
<<<Vorheriger
Nawe
Nächster>>>
Neumarck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 75.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Nowogard in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[75]
Neugarten / Neugarden /

Dieses Städtlein gehörte sonst zum Stifft Cammin / ist aber An. 1263. vom Bischoff Hermann / seinem Vettern Otten Grafen von Eberstein / zu Lehen verehret worden / und tragen es also die Grafen von Eberstein zu Lehen von dem Bischoffthum zu Cammin. Graff Ludwig hat zun Zeiten Barnimi deß Zehenden Hertzogen in Pommern / ein schönes Schloß dahin gebauet. Ligt sonsten sub latit. 53. 40. et longit. 39. 15. und 2½. Meilen von Golnow / und 2. Meilen von Platte / auff Corlin zu. Hält Marckt Sontags nach Mariae Himmelfahrth. Ann. 1635. ist dieses Städtlein durchs Feuer verderbet worden. Es hatte besagtes nächst am Städtlein auff der rechten Hand gelegenes Schloß / albereit im Jahr 1605. einen starcken Wall / rings herumb / doch ohne Streichwehren / und ist auf beyden Seiten herumb ein See / mit grossen Gehültz / und an den andern Seiten Moraß. Graf Albrecht / und Graf Wolrab / hielten damaln alhie Hoff. Wie aber gemeldte Herrn Grafen von Eberstein in Pommern umbs Jahr 1263. kommen / und was sich mit denselben begeben / davon ist zum Theil Cranzius, und auß ihme Cramer. im 2. Buch seiner Pommerischen Kirchen-Histori / cap. 10. und insonderheit Joh. Micrael. ein Beschreibung Pommerlandes lib. 3. p. 347. und anderswo / hin und wieder / (der auch lib. 6. p. 446. ihr gantzes Stammregister setzet) zu lesen. Sie führen einen weissen Löwen im blauen Felde; auffm Helm aber einen grünen Pfauenschwantz auß einer güldenen Krone. Ist eines auß den ältesten Geschlechten in Teutschland / so sich mit den mächtigsten Käyser / und Herrn / befreundet hat. Sie haben in Pommern / neben Neugarten / und Massow / auch das Schloß Quarckenberg / welches Graff Steffan Heinrich angerichtet / das aber vor etlichen Jahren einen grossen Brandschaden gelitten hat.