Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Oesel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Oesel (heute: Saaremaa)
<<<Vorheriger
Anhang
Nächster>>>
Plescau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 32–33.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Saaremaa in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[32]
Oesel / Osilia,

Vom Abend / gegend dem Lifländischen grossen Meerbusen über gelegen / so 12. oder 14. Meilen in der Länge / und 7. in der Breite / hat / in acht / oder zehen Pfarrkirchen außgetheilet ist / und bey vier tausend / oder darüber / Inwohner / und darunter auff die 30. Adeliche Geschlechte hat / wie Joh. Isac. Pontanus, in Tract. Boreal. descriptione, fol. 734. Rer. Danic. sagt. Sie ligt von Lübeck 100. von Copenhagen 80. vom Lifland aber / oder dem festen Land / nur etlich wenig Meilen / in der Oost-See / oder dem Teutschen Meer. Die fürnehmste Orth darinnen seynd Arnberg / oder Arnsburg / und Sonnenburg.

Arnsburg ist nicht allein ein starckes / und vestes Schloß / sondern auch / wie auß M. Simon Heinrichs Cive Christiano, Anno 1634. in 4. zu Rostock gedruckt / und desselben Vorrede / erscheinet / eine Stadt / so durch Burgermeister / und Rath regieret wird. Andere sagen auch / daß die Einwohner solcher Stadt Teutsche Lifländer seyen; wiewol lange Jahr eine Dänische Besatzung darinn gehalten worden; und war An. 1630. Juncker Friederich Ranzow Königlicher Dennemärckischer Stadthalter auff Oesel / sonsten aber seynd auch Königliche Land-Räthe / Superattendens, und Pastores, auch andere Bediente / in dieser Königlichen Vestung Arnsburg / und auff Oesel gewesen. Anno 1566. haben die Schweden Arnsburg gebrandschätzt / und grossen Raub davon getrieben / welcher doch den mehrertheil von den Polen (die es damaln mit Dennemarck / wider Schweden / hielten) ihnen abgejagt / und benommen worden.

Sonnenburg ist auch ein gutes Schloß / welches die Schweden An. 1568. eingenommen. Anno 1575. bekam solches Hertzog Magnus von Sachsen Lauenburg / als ein Gut so ihme der König in Schweden verlehnet hatte / der darzu auch den Holmes Mone haben / ihme aber denselben der Dänische Stadthalter auff Oesel nicht lassen wollen. Nach seinem Abzug bekamen die Dänischen das Hauß Sonneburg in einem Brande ein; wie Henning in der Lifländischen Chronick berichtet. Es muß aber hernach dieses Sonnenburg dem Hertzog von Churland gehört haben / weilen eben dieser Henning / im Jahr 1583. schreibet / daß / nach dem Tode Hertzogs Magni zu Holstein / des Königs in Dennemarck Bruders / dessen in dem vorhergehenden oft gedacht worden / der Hertzog von Churland / für das Stifft Churland / das schöne Herrliche Gebieth Sonnenburg / auff der Insel Oesel gelegen / habe geben wollen. Chytraeus in seiner Saxonia sagt / daß der dritte Bischoff zu Riga / Albertus, ein Geistlich Collegium zu Leal in Lifland gestifftet / dessen Bischoffs Sitz zu Habsal gewesen / hernach von dannen nach obgedachtem Arensburg auff Oesel versetzt worden / aber gleichwol unter dem Ertz-Bischoff zu Riga gewesen. Pontanus de Rebus Danicis wil / daß König [33] Abel in Dennemarck / Anno 1251. dem Bischoff Hermann allhie / diese gantze Insel Oesel / so seine Vorfahren / die Könige in ihrem Gewalt erhalten hatten / überlassen habe. Und an einem andern Orth / sagt er also: Quondam Collegiata Canonicorum Ordinis Theutonici societas totam possedit, salvo tamen jure, quod Regi Danorum perpetuo competiit. Ein ander meldet / daß König Waldemar der ander in Dennemarck seye behülfflich gewesen / daß in dieser Insel ein Bisthumb angerichtet worden. Der letzte Bischoff allda war Johannes von Münchhausen / welcher solches Bisthumb / wie auch das Bistthumb in Churland / entweder dem König Friderico II. in Dennemarck / oder aber seiner Frauen Mutter / oder aber seinem Brudern / obernandtem Hertzog Magno zu Holstein / (dann die Scribenten hierinn nicht einig) verkaufft / welche beede Bistümer hernach auch er / Hertzog Magnus, von Anno 1560. an / biß 1563. da er gestorben / besessen hat. Und schreibet Salomon Neugebauer lib. 8. histor. Polon. p. 602. daß diesem Hertzog auch der letzte Bischoff zu Reval / Mauritius Vrangel / selbiges Bistums Gerechtigkeit cedirt habe. Nach seinem Tode / ist diese Insel Oesel an Dennemarck kommen / die der König dem berühmten Lifländischen Kriegs Obersten / Georgen von Farensbeck / mit dem Schloß Arensburg / auf sein Lebenlang eingeraumt. Weilen aber derselbe auch vom König Steffan in Polen / wegen seiner Verdienst in dem Moscowitischen Krieg / Güter bekam / so ward ihme Oesel Ann. 1584. wieder genommen; wie auch Andreas Bureus in descript. Orbis Arctoi, am Ende / bezeuget: Und bliebe solches Land der Cron Dennemarck / biß Anno 1645. da es / bey den Friedens-Tractaten / und darauf erfolgtem Vergleich / von selbiger Cron / der Cron Schweden erblich überlassen worden / und jetzt dieser gehörig. Dann / ob wol in dem 5. Tomo Theatri Europaei, fol. 1010. b. stehet / daß in dem besagten 45. Jahr / über Riga Nachrichtung einkommen / daß / als die Abtrettung dieser Insel den Schwedischen / von den Dänischen geschehen / der König in Polen / Uladislaus IV. durch einen zu dem Ende abgefertigten Gesandten / sein daran habendes Erb- und PfandRechte / bey den Inwohnern / vermittelst einer abgelegten Lateinischen protestation, inständig treiben lassen: So ist doch weiter hievon / so viel man weiß / in den Zeitungen / und Schrifften nichts einkommen.