Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Satzig

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Satzig
<<<Vorheriger
Sarmund
Nächster>>>
Schifelbein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 92.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Nach Wikipedia-Artikel suchen
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[92]
Satzig /

Ist ein Fürstlich Pommerisch Hauß / oder Schloß / bey den Neumärckischen Gräntzen / gegen Reetz über / und an der Ihna / gelegen / so in den Märck- und Pommerischen Kriegen wol bekandt worden. Solches Gräntzhauß hatten die Pommerische Ständte biß daher selbst in ihrer defension gehabt / daß dem Fürsten das seinige auß dem darzu gehörigem Ampt gereichet wurde: Aber die Käyserliche hatten sich mit Manier daran gemachet / und es übermeistert; die Schwedische da entgegen / weil sie ihren Feind so nahe nicht leiden kondten / hatten es wiederumb mit Gewalt an sich gebracht / und hielten es nun mehr in ihrer Besatzung. Derowegen / als A. 1637. Oberster Leutenant Vorhauer dieses Fürstliche Hauß nit zu seinem Willen haben kundte / so hat er die andere kostbare Gebäude in den Brand gesetzt / und den darin befindlichen Vorrath verderbt / wie beym Micraelio lib. 6. Pom. p. 365. zu lesen. Kemnitz. sagt / es hetten die Schwedischen An. 30. das feste Hauß Satzig in Hinter-Pommern besetzt.