Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Schwetza

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schwetza (heute: Świecie)
<<<Vorheriger
Schönsee
Nächster>>>
Seeburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 47–48.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Świecie in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[47]
Schwetza /

Vom Crom. Suece genennet; welcher Namen / wie Erasm. Stella erachtet / von den Schweden herkommen solle / die etwan alda ihr Gezelt auffgeschlagen. Ist ein Städtlein / und Schloß / an der Weissel / in Pommerellien / umbs Jahr 1242. oder 43. vom Hertzog Suantipolck in Hinter-Pommern erbauen. Es haben Anno 1310. die Creutzherren / das Schloß 70. Tag lang belagert / und endlich / durch Ubergab / den Polen entzogen / und Anno tausend 340. mehrers befestiget. [48] Kam Anno 1454. wider an Polen / Anno 55. abermals an den Orden / und dann Anno 1460. wiederumb an die Polen; denen dieser Ort noch der Zeit ist.

Es ligt nicht weit von Schwetz / auch an der Weissel / Sardowitz / auff einem Berge / so Hennenberger ein Dorff nennet / und darfür hält / daß das feste Schloß Sartowitz / oder Schartewitz / alda gestanden habe / auf welchem besagter Hertzog Suantipolck seinen besten Schatz und Kleinodien / verwahret hatte: Aber gleichwol / so haben die Creutzherren / durch Dieterichen von Bernheim (oder Bernsheim) / ihren Marschalck / im 1242. (oder 43.) bey Winters-Zeit / ihme solches Schloß hinweggenommen; und über 50. Pommerische von Adel / mit ihren Dienern / so sich Ritterlich gewehrt / alle darinnen nidergemacht. Es ist alda / neben andern Schätzen / auch das Haupt S. Barbarae, wie sie es darfür hielten (Cromerus sagt wol vom gantzen Cörper) gefunden / das vormals / durch eines Bäpstlichen Cardinals Schiffbruch / an den Pommerischen Strand getriben worden; welches sie dann mit nach Culm geführt / und hoch geehret haben; wie hievon Micraelius lib. 2. Pom. p. 279. berichtet.