Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Schönsee

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schönsee (heute: Kowalewo Pomorskie)
<<<Vorheriger
Schöneck
Nächster>>>
Schwetza
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 47.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kowalewo Pomorskie in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[47]
Schönsee /

Ein Städtlein mit einem Schloß / wie Hennenberger sagt / aber nicht / wo es gelegen / berichtet. Die Land-Tafel hat eins im Grossen Werder / nahend Neuteich; und auch eines im Colmischen Lande / nahend Golup. Cromerus schreibt im 19. Buch / daß / nach dem das Städtlein Golup in Preussen die Polen geplündert / und angezündet / hätte König Wladislaus auß Polen / das Schloß Covaloviam, welches die Teutschen Schönsee nenten / vergebens belagert / und die Creutzherren das Städtlein selbsten mit Feuer angestecket. Gedachter Hennenberger berichtet / daß Anno 1422. Schönsee / vom Polnischen König 4. Wochen lang hart belagert / und gestürmet worden / aber die in der Stadt / und Schloß / hatten sich so Männlich gewehret / daß die Feinde ungeschaffet hätten abziehen müssen.