Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Schöneck

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schöneck (heute: Skarszewy)
<<<Vorheriger
Schlochau
Nächster>>>
Schönsee
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 47.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Skarszewy in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[47]
Schöneck /

In Pommerellien / am Wasser Fers / nit gar weit von Dirschau / und fünf Meilen von Dantzig gelegen. In einer Relation stehet / daß A. 1628. die Schweden das Städtlein Scherneck (so in einer andern Relation Scharneck genandt wird) fünff Meilen von Dantzig gelegen / erobert hätten / so vielleicht dieses Schöneck seyn wird / weil sich sonst in dieser Gegend kein Scherneck will finden lassen. Es nennet zwar Hennenberger besagtes Schöneck kein Städtlein / sonder ein Schloß in Pommerellien / so im Ketzer-Krieg zerstört / aber wiederumb gebauen worden seye.