Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Schlochau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schlochau (heute: Człuchów)
<<<Vorheriger
Schippenpeil
Nächster>>>
Schöneck
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 46–47.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schloss Człuchów in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[46]
Schlochau /

Ein nicht unbekandtes Schloß / in Pomerellen / nahend Conitz / und Tauchel gelegen / welches An. 1463. durch Verrätherey / den Polen bald wäre entzogen worden. Es seynd gleichwol die getreue Soldaten / so in der Besatzung gelegen / und das Schloß haben erhalten helffen / von dem Gebiettiger / oder Commendanten alda / alle hingerichtet worden: dessen Ursach beym Cromero lib. 25. Rer. Polon. zu lesen. Anno 1466. ist dieses Schloß / so an Grösse und Befestigung dem zu Margenburg / oder Marienburg / nicht viel weichet / wie besagter Cromerus [47] lib. 26. p. 568. bezeuget / von denen zur Stolpe in Pommern / mit Liste einbekommen; aber bald hernach / von den Polen durch grosses Glück / wieder erobert worden. Beym Micraelio, in seinen Pommerischen Geschichten / will sich zwar von diesem deß Cromeri Bericht nichts finden lassen: Hennenberger aber sagt / daß Anno 1462. etliche Dantzger dieses Schloß mit List eingenommen hätten: Anno 1466. seye Citzisitz / ein Ritter auß Pommern mit grosser Listigkeit auffs Schloß kommen / dem Orden zu gut solches einzunehmen / so aber zu nichte worden; wiewol Herburtus lib. 16. c. 15. die Geschicht anders beschreibe / solche ins Jahr 1475. setze / und den Pommerischen Hauptmann Martinum Sissovicium nenne / welchen die Polen / von dannen mit seinen Pommern / ins Solpische Gebiet vertrieben. Die Verräther hätte der König auß Polen begabt / daß sie ihm wiederumb zum Schloß (so des Teutschen Ordens bestes Schloß / nach Marienburg / gewesen / an den Gräntzen Pommerellien gelegen / so einen Convent gehabt habe:) geholffen hatten. Anno 1563. hat Hertzog Erich von Braunschweig / in seinem zuruck zuge / von der Olive / und dem Werder / längst der Weissel vor Schlochau über / nach Hammerstein / und folgends gen Neuen-Stettin in Pommern / seinen Weg genommen.