Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Soldin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Soldin (heute: Myślibórz)
<<<Vorheriger
Seelow
Nächster>>>
Soltwedel
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 94.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Myślibórz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[94]
Soldin /

Ist ein Churfürstlich Brandeburgische Stadt / in der Neu-Marck / nahend dem Wasser Miezel / daran Lupow / Westermitz / Bernewichen / Dam / Quartzen / und Neumiln (dabey es nahend in die Oder fält /) zusehen / und zwischen Schonefliß / und Berlinichen / gelegen. Es schreibet Martinus Cromerus l. 9. rer. Polon. p. 238. daß in dem Märckischen Krieg / A. 1271. Hertzog Boleslaf zu Caliz / Soldin erstiegen / solches Städtlein außgeplündert / angezündet / und einen grossen Raub hinweg gebracht habe; und seye im Jahr 78. oder 79. Otto Marggraf zu Brandeburg / der Lange / Ottonis Sohn / bey diesem Orth von den Polen überwunden worden. Und im 11. Buch / am 266. Blat / schreibet er / daß die Marggrafen zu Brandeburg / von der Kirchen zu Posen / die Probstey Santock hinweg gerissen / deren jurisdictio ordinaria inner der Oder / Ina / Drava / Varta / und Notecz / den Flüssen / gewesen / und solche der Kirchen zu Soldin adjungirt. Albertus Crantzius wolle / daß damaln gar viel Städte den Polacken / von den Marggrafen entzogen und darauß die Neue-Marck gemacht worden; welches dann der Warheit ähnlich seye / und dann so sagt er im 22. Buch / gegen dem Ende / daß die Neue-Marck vorzeiten Cassuben gewest sey. Anno 1274. thaten die Marggrafen einen Einfall in deß Colbatzischen Closters in Pommern Güter / und verheereten alles Land biß an Cammin. Bolislaff / der Hertzog auß Polen / so den Pommern beystunde / gieng durch Hinter-Pommern auff die Marck zu / und als ihm Marggraff Otto IV. bey Soldin entgegen zog / schlug er ihn in die Flucht / und gab den seinigen alles längst der Oder preiß. Was in dem nächsten Krieg sich alhie begeben / davon finden wir noch zur Zeit fast nichts / als daß Anno 1631. die Schwedischen Soldin eingenommen / und An. 1636. diese Stadt Käyserl. Salvaquardia vom General Götzen erhalten habe.