Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Sonnenberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Sonnenberg (heute: Słońsk)
<<<Vorheriger
Soltwedel
Nächster>>>
Spandau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 96–97.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Słońsk in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[96]
Sonnenberg / Sonnenburg /

An der Warta / in dem Sternbergischen / an die Neue Marck stossendem Lande / nahend Cüstrin gelegen / Stadt Schloß / und Residentz deß Herren Meisters deß Ritterlichen S. Johannis Orden in Sachsen / Pommern / Marck / und Wendland. [97] Mit welchem letzten Namen das Land da herumb / als in der Marck / und Laußnitz / vorzeiten Slaven / und Wenden / gewohnet haben / und annoch zum Theil wohnen / angedeutet wird. Was er / der Herr Meister / oder Heermeister / unter sich habe / das ist oben im Eingang / bey Beschreibung der Marck / deren Theil das Sternbergische Land ist / angezeigt worden. In Pommern muß er der Wolgastischen Regierung von der Compterey Wildenbruch / und Bahnen; von den andern Gütern / Schlössern / und Mannschaft aber / daselbsten / dem Hertzogthumb Stetin Dienst leisten. In deß Pommerlandes Beschreibung saget Micraelius lib. 4. pag. 40. also: Ann. 1609. im Majo, ist Martinus, Heermeister deß Johanniter Ordens / der letzte Graff von Hoenstein / Herr zu Vierraden / und Schwet / ohne Erben / im 85. Jahr seines Alters / als er 40. Jahr das Heermeister-Ampt / durch Marck / Sachsen / Pommern / und Wendland geführet / abgegangen; ein löblicher Gottsförchtiger Herr / der nicht allein das Sonnenbergische Hauß erweitert / sondern auch auf Kirchen und Schulgebäude / insonderheit aber auff Unterhaltung der Kirchen- und Schuldiener zu Sonnenberg und Schweet / viel gewandt hat. Seine Graf- und Herrschafften werden nunmehr zu der Mittel-Marck gerechnet / weil sie dem Churfürstlichen Hause Brandeburg / durch solchen Todesfall / zugefallen sind. Biß hieher der Autor. Der auch im 6. Buch am 441. Bl. meldet / daß nebenst den Praelaten / und Canonicis, im Geistlichen Stande / in Pommern / der Heermeister zur Sonnenburg / und dessen Comptor zu Wildenbruch seye. Solcher Heermeister habe zu gebieten über die Compters zu Schifelbein / Logau / Litzen / Quartzen / Werben / Mören / Wildenbruch / und andere / und müsse / laut deß Vertrags / zwischen Hertzog Philippo / und Thomas Rungen / domaligem Meister zur Sonnenburg / im 1547. Jahr auffgerichtet / die alte gewöhnliche Erb-huldigung / Lehen- und Rathspflicht / dem Landfürsten in Pommern leisten / und schwören; und werde auch deß Hertzogen von Pommern Rath / und lieber getreuer genennet: der Comptor aber zum Wildenbruch / der unter den Heermeister gehört / eben wie auch vor diesem der Comptor zu Zachan (welche Compterey aber eingezogen ist) muß dem Hertzogen von Pommern / so offt es noth ist / mit Rath / Pflicht / Folge / Oeffnung / Diensten / Gehorsam / Unterthänigkeit / und Landsteuren / gleich anderen Unterthanen / auch mit Leistung anderer Gebürnuß / verpflichtet / verwand / und gewertig seyn. Führe ein weiß Creutz im schwartzen Felde / und das Hauß Wildenbruch / so ein Orthauß deß Pommerlands / muß nicht vereussert / noch durch den Meister deß Ordens / in Absterben eines Comptors / außgelediget / und entblösset werden. Der nächste Ordens-Meister zu Sonnenburg / Graf Adam von Schwartzenberg / Stadthalter im Churfürstenthum Brandeburg / etc. so der Römisch-Catholischen Religion gewesen / ist A. 1641. den 4. 14. Martij / zu Spandau mit Tod abgangen. Ob an seine statt / sein Herr Sohn / oder ein Anderer kommen / haben wir noch nicht eigentlich erfahren können. A. 1639. ward Sonnenburg von den Schwedischen eingenommen.