Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Stargard (Preussen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Stargard (heute: Starogard Gdański)
<<<Vorheriger
Soldau
Nächster>>>
Straßburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 48.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Starogard Gdański in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[48]
Stargard /

Eine Stadt in Pommerellen / an dem Wasser Fers / zwischen Schoneck / und Meve. Cromerus nents Stargartham, und Starigrodum, und sagt / daß An. 1461. drey auß dem Stadt-Rath / diese Stadt den Creutzherren verrathen hätten. An. 1461. drey auß dem Stadt-Rath / diese Stadt den Creutzherren verrathen hätten. An. 1465. haben die Polen diesen Orth wieder belagert / der von den Creutzherren tapfer beschützt worden / welche damaln / wie er Cromerus schreibet / die herumb gelegene Städte / und Städtlein / Conitz / Frideland / Hamerstein / Bythow / Lemburg / Oseck / Keisoff / oder Keissovum (villeicht Kyschau) besatzter hatten. Und gleichwol so ist Stargard / wie auch obgedachtes Castell Oseck / oder Osecum in Pommerellen / das folgende Jahr / wieder in der Polen Hände kommen. Anno 1520. im Herbst / nahmen die Teutschen / so dem Orden in Preussen zu Hülff gezogen / Stargard / (so An. 1339. gebauet worden) ein. Als sie aber wieder zuruck kehreten / bekamen diese Stadt die Polen wiederumb / die sie auch noch der Zeit haben. A. 1596. haben die Römisch-Catholischen die fürnehmste Kirch alhie einbekommen.