Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Templin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Templin
<<<Vorheriger
Straußberg
Nächster>>>
Torgelow
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 115.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Templin in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[115]
Templin /

Ein Brandeburgische Stadt / in der Ucker-Marck / an den Gräntzen der Mittel Marck / dabey der grosse See Dolgen / so fast ein Meil Wegs lang ist. Anno 1427. ist alhie ein Erbeinigung zwischen den beeden Häusern Marck / und Pommern / auffgerichtet worden / wie Micrael. schreibet; der auch deß Märckischen Orths Tempelburg lib. 3. p. 330. gedencket / welches Anno 1334. als die Pommern / unter dem Bischoff von Cammin / diesen Orth gewonnen / Lütke von Massow innhatte. Es ligt aber Tempelberg in der Mittel-Marck / bey Müncheberg / und Selau.