Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Torgelow

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Torgelow
<<<Vorheriger
Templin
Nächster>>>
Trebbin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 115.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Torgelow in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[115]
Torgelow /

An der Ucker / in der Ucker-Marck / und in einem grossen Walde gelegen / so aber zu Pommern gehörig ist / inmassen auch Passewalck / und Uckermünde / darzwischen Torgelow ist / sampt andern Orthen / dem Hertzogthum Pommern zuständig seynd; und also die Herren Marggrafen / und Hertzogen in Pommern / Theil an der Ucker Marck haben; man wolte dann den Pommerischen Theil / zu beeden Seiten der Ucker / anders nennen. Es wird in den Historien deß Alt- und Neuen Torgelow gedacht. Ist ein stattlich Schloß alda / darzu ein Ampt gehörig ist. Hat in den Märckischen und Pommerischen Kriegen viel außgestanden / davon viel besagter Micraelius und andere zulesen; biß Anno 1493. Clempenow / und Torgelow / nebenst Stoltenburg / und Böcke / der Rammine / und was zwischen der Oder / und Randow liget / ingleichem Jamekow / und Cummerow / derer von Arnimb / durch einen Vertrag / Pommern überlassen wurde. Es ward folgends dieses Ampt Torgelow / wegen etliches vorgeschossenen Geldes / dem Käyserlichen Obristen Antonio Schleiffen / von Colberg bürtig / vom Hertzog in Pommern / Anno 1628. versetzet; welches hernach der König auß Schweden / als er in Pommern kam / seinem Secretario, Philip Sattlern / gleichsam es Feinds Gut wäre / als viel nemlich der Obriste Schleiff Gerechtigkeit daran hatte / geschenckt; deßwegen es aber hernach grosse Strittigkeiten / abgeben / als beym gedachten Micraelio lib. 5. pag. 212. zusehen ist. Der auch am 240. Blat dieses Buchs schreibet / daß der Hertzog in Pommern / nach Abgang anderer Aempter / auch Anno 1630. das Ampt Clempenow / dessen Orths hieoben gedacht worden / dem Obristen Henrich Ludwigen von Hatzfeld / für 120000. Reichsthaler / so das Land ihme war schuldig worden / zum Unterpfand habe einraumen müssen. Es ligt aber Clempenow an der Tollense / nicht gar weit von Treptow / welches Schloß der König auß Schweden in folgendem 31. Jahr auffgefordert / und einbekommen hat / wie in einer Relation stehet. Kemnitzius aber sagt / es hätten noch Anno 30. das im Moraß gelegene Pommerische Hauß Clempenow / erstlich die Schwedischen / hernach die Käyserischen erobert: Folgends hätte Anno 31. der König Clempenow wieder bekommen.