Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Wilsenack

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Wilsenack (heute: Bad Wilsnack)
<<<Vorheriger
Wildenbruch
Nächster>>>
Witstock
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 123.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Bad Wilsnack in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[123]
Wilsenack / Welsenach / Wilßnack /

Ist ein Chur-Brandeburgisches Städtlein / andere nennens einen Flecken / denen von Soldern zuständig /) zwischen Nider-Wittenberg / und Havelberg / bey der Elbe / und in dem Theil der Marck / so die Prignitz genennet wird / gelegen. Es war vorzeiten hieher / als dieser Orth noch ein Dorff gewesen / ein grosse Wahlfarth zum vermeinten H. Blut / so A. 1383. den 24. Augusti / gefunden / welches endlich verbrendt worden; davon Andr. Angelus in der Märckischen Chronic l. 3. f. 345. seqq. und D. Matthaeus Ludecus, der Kirchen zu Havelberg Decanus, in einem besondern Büchlein / umbständlich zulesen. D. Daniel Cramer in seiner Pommerischen Kirchen-Histori / saget l. 2. c. 21. p. 149. daß solche Wahlfarth ihren Anfang daher genommen / daß / nach verbrandter Kirchen / die Ostien auff dem Altar befunden waren. Hans Regkman / in der Lübeckischen Chronic / referirt den Anfang ins 1384. Jahr / und sagt / daß es wegen der 3. Ostien / die im Altar gefunden sind worden / nach deme die Kirche was abgebrandt / geschehen seye. Und am 88. Blat schreibet er / daß An. 1491. sich angefangen der Zulauf nach dem Sternberg / von wegen der Ostien / und zur selben Zeit hab abgenommen der Zulauf zur Wilsenacke. In der Braunschweigischen Chronic Heinr. Buntings / und Henrici Meybaums / stehet am 280. Blat / daß Nicol. de Cusa, ein Cardinal / auß dem Stifft Trier bürdig / den Bapst Nicolaus V. An. 1451. in Teutschland geschickt / den Ertzbischoff Friderich zu Magdeburg gebetten / daß er das Abgöttische Wesen mit dem Wunderblut zu Wilßnack abschaffen möchte / dann es sehr verdächtig wäre. Sonsten findet sich nichts denckwürdiges von dieser Stadt; wird aber / sonder zweifel auch / wo nicht vor diesem albereit / jedoch in dem nächsten Teutschen Krieg / wie andere in ihrer Nachbarschafft / in der Prignitz viel außgestanden haben.