Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Witstock

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Witstock (heute: Wittstock/Dosse)
<<<Vorheriger
Wilsenack
Nächster>>>
Wittenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 123–124.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wittstock/Dosse in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[123]
Witstock /

Ist auch eine Chur-Brandeburgische / zum Bisthum Havelberg gehörige Stadt / in der gedachten Prignitz / zwischen Berlinischen / und Pritzwalck / und beym Ursprung deß Flüßleins Dorse / so oberhalb Havelberg / sich in die Have ergiesset / nicht weit von den Mechelburgischen Gräntzen / gelegen; alda nahend die [124] gewaltige Schlacht / im Jahr 1636. den 24. Septembris / zwischen den Käyserischen / und Chur-Sächsischen auff einer / und den Schwedischen / unter der Anführung deß General Feld-Marschallen Johann Banners / auff der andern Seiten / gehalten worden / in welcher die Schwedischen obgesigt haben. Der Berg / auff welchem die Käyserischen gelegen / soll der Schreckenberg heissen / dabey ein Eychwald ist. Siehe von solcher Schlacht / neben dem Theatro Europaeo, und der Franckfurt. Relation, auch den Neuen Meteranum part. 4. lib. 54. f. 494. seq. Das folgende 38. Jahr hernach ist dieser Orth / im Octobri, fast gantz außgebronnen / und von den Schwedischen geplündert worden / die doch Anno 40. sich wieder hieher legten. Hat ein Fürstlich Hauß alda / und rechnet man von hinnen nach Rupin 4. und gen Berlin 12. Meilen. Johan. Angel. à Werdenhagen de Reb. Hans. in Antegr. part. 4. pag. 365. schreibet / daß Witstock Anno 1244. unter Marggraff Ottone Pio mit Mauren / als Wilhelm. Bischof zu Havelberg war / umbgeben / und im Jahr 1364. von Marggraff Ludwigen dem Römer / zu Kyritz / in Gegenwart Graf Albrechts von Rappin von aller Zolls-Beschwerde die Burger alhie befreyet worden seyen. Chytr. lib. 5. Sax. p. 123. meldet obangezogenes vom 1244. Jahr auch / und saget ferner / daß unter dem Bischoff zu Havelberg / Conraden von Lintorff / der An. 1462. gestorben / der Rath zu Witstock den Wald / der Hertzogen zu Mecklenburg Vogtey / oder Ampt Werdenhagen nahend gelegen / von dem Closter Campen / Anno 1436. erkaufft / welchem Closter am Rhein gelegen / Waldemar zu Brandeburg / Marggraff / solchen / zum theil unter andern Tituln / zum theil zu Trost seiner Seelen / An. 1511. überlassen hatte. Busso der Erste / einer von Alversleben / (Bischoff zu Havelberg) habe den Witstochern die Freyheiten / und Begnadigungen / so ihnen sein Vorfahr / Wedido / mit Gewalt genommen / wieder zugestelt. Nicht weit hievon ligt das Churfürstlich Hauß und Ampt Zechelin / wie auch unfern davon das schöne Jungfrauen-Closter / zum H. Grab / so bey vorgewesenem Krieg zimlich eingeäschert worden.