Topographia Electoratus Brandenburgici et Ducatus Pomeraniae: Zossen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Zossen
<<<Vorheriger
Zieser
Nächster>>>
Beschluß
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1652, S. 129.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Zossen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[129]
Zossen /

Ein Städtlein / und Schloß / in der MittelMarck Brandeburg / nahend dem Ursprung deß Wässerleins Notte / zwischen Mittelwald / oder Mittewald / und Trebin / bey Teltau / und etlich wenig Meilen von Berlin / gelegen / dahin Anno 1641. die Schwedisch-Stalhansische kamen / im Städtlein brandten / und das veste besetzte Schloß alda / beschossen / und weilen von einem Canon-Schuß der darin gelegene Hauptmann Centenmeyer geblieben / so ergab sich endlich sein Leutenant / im Januario / auff Gnad und Ungnad. Die Stalhansischen verzehrten zuvor den alda gefundenen Vorrath / hernach verbrenneten sie die Thor / und nachdem sie zuvor auß dem Teltauischen / und andern Orten herumb / das Getreide / Vieh / und Pferd weg geholt / kehreten sie wieder hin / woher sie kommen waren: wie in tomo 4. Theatri Europaei, p. 606. stehet.