Topographia Franconiae: Forchheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Forchheim
<<<Vorheriger
Flammersbach
Nächster>>>
Franckenberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 40–41.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Forchheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[40]
Forchheim / Vorchemium.

Diese Bischoffliche Bambergische veste Stadt / so in diesem Teutschen Krieg uffrecht / und ungewonnen blieben / ligt an der Rednitz / darein da die Wisent / und ein zimlichs unterhalb die Aisch kömmt / 5. oder 6. Meilen von Nürnberg. Die Mauren sind rings herumb von schönen Quaderstücken / wie auch die Thor / und Pasteyen / zierlich gebauet; auch solche Vestung mit einem stattlichen Zeughauß versehen. Anno 1354. hat Bischoff Leupold zu Bamberg / ein Freyherr von Bebenburg / der Geistlichen Recht Doctor / das Collegiat-Stifft zu S. Martin alhie / welches zuvor nur ein Pfarrkirch gewest / gestifftet; wie auch oben bey Bamberg gesagt worden ist. Munsterus schreibt / Forchheim / seye ein ältere Stadt / als Bamberg: wie dann allhie viel Reichs-Täge / und Convent / von den Bäyrischen Königen gehalten worden. Der gemeine Pöfel hält diesen Ort vor deß Pontii Pilati Vaterland; davon beym Mamerano,

[T7]
De Merian Frankoniae 052.jpg

[41] in Käysers Carol. V. Reiß / am 12. Blat / und Thrasybulo Lepta, im Leben Herrn Georg Ludwigs von Seinsheim / lib. 2. fol. 116. zu lesen. Und solle ein Berg daselbst / und etliche Aecker herumb / diesen Namen / aber vielleicht von einem andern / so auch Pilatus geheissen / wie besagter Mameranus muthmasset / haben.

Weilen mir aber seithero ein andere Beschreibung / die zwar allbereit im Jahr 1632. gedruckt worden / zukommen; So wird dieselbe hiemit auch eingebracht / so also lautet: Forchheim ein Statt / zwischen Bamberg / und fünff Meil von Nürnberg / im Franckenland gelegen / hat in long. 28. grad. 18. minuten: in latit. 48. grad. 46. minuten; ist ein sehr alte Stadt / und vermuthlich dahero älter / als Bamberg / wege / weiln Käys. Carl der Grosse / etlichmal Ostern daselbst gehalten / welches er / wann Bamberg gewesen / oder in bessern Ansehen gestanden / daselbsten verrichtet hätte / zumaln / weil auch etliche Reichs-Versammlung allda gehalten worden. Vide Cosmogr. Johann Rauens / Sebastian Münster / und Irenicum lib. II. Solcher Ort hat / vorzeiten / so wol als Bamberg / zu dem Norgau / und alt Bayern gehört / Aventin lib. 4. Käyser Lotharius, als er Anno 871. nach Christi Geburt / zu Forchheim ein Reichs-Tag gehalten / hat daselbst auch sein Testament gemacht / wie er dann 36. Jahr der Francken König gewesen. Ist / wie obgemeldt / ein sehr alte Stadt / ligt an der Regnitz / darinn stattliche Fisch / sonderlich Forellen / dannher die Stadt Forchheim ihren Namen bekommen / auch das Wappen noch auff den heutigen Tag mit zweyen Forrhen führet. Ist auff Nürnberg zu mit vesten Pasteyen / Mauren / und Wassergräben / versehen / ligt zwischen zweyen Bergen / deren der ein der Burgger / der ander der Reuter-Berg / genennet wird. Zur lincken Hand / von Nürnberg auß / hat sie das Wasser die Regnitz / so ihn zu ihrer Nahrung sehr dienlich / dann sie von dar allerhand Victualien / wie auch andere Waar / den Mäyn / mit ringen Unkosten hinab / und wider herauff bringen können. Zur rechten hat es ein Wässerlein / die Wisent genannt / welches von Ebermannstatt herab rinnet / und in einem Canäl / durch die Stadtmaur / so ihnen sehr ersprießlich / dann es nicht allein allerhand Mühlen in der Stadt treibet / sondern auch / bey Kriegsläufften / (wie dergleichen anjetzo geschehen) der Graben umbher / darmit angefüllt kan werden / fleusset. Ist sonst an Herbst-Früchten ein herrlich fruchtbars Ort / der Forchheimergrund genannt / von dero Uberfluß auch andere Ort darmit versehen werden / gehört fürnehmlich diß Zeit in das Stifft Bamberg / und wird gemeiniglich von einem von Adel / den man den Schultheisen nennet / regiert / und administrit. Biß hieher die gedachte Beschreibung. Dabey zu mercken / daß die obernannte Regnitz oder Rednitz / Radiantia, Regnesus, und Tramaircus beym Godefrido genannt werde / und in dieselbige / bey Hirschhaid / die Aisch komme / oder Ayssus, so zwischen Birgel / und Windsheim / entspringet: Item / daß von diesem Ort Sabellicus, enneade 10. lib. 8. fol. 1016. tom. 2 Oper also schreibe: Est Forche in Noricis locus praecipuè panis candore insignis, distatque id oppidum non procul à Norimberga. Hujus Terrae Accolae Pilatum cognomento Pontium popularem suum memorant. An. 1634. kommt Hertzog Bernhard / von Neumarckt / den 2. Junii / auff obernanntes Feucht. den 3. auff Rückersdorff / nechst bey Lauff / (in dem tom. 6. Theat. Europ. stehet / lige 1½ Meilen von Nürnberg / gegen der Pfaltz) und den zehenden bey Forchheim / da er oberwehntes Wasser / die Wisent / abgegraben / und 2. unterschiedliche Bruggen über die Regnitz schlagen lassen; so aber wenig geholffen / weilen allerley verhinderungen vorgefallen / daß er den 19. Junii wieder davor auffgebrochen ist. Es hielte gleichwol der Schwedisch Feld-Marschall Cratz / diese Stadt blocquirt, wie dann die drey Adeliche ringsherumb gelegne Häuser / Guttenheim / Halberndorff / und Cunreut / ingleichem das Bambergische Stättlein Hertzog Aurach / alle mit guten Mauren / und Wassergräben / umbfangen seyn. Als er / Cratz / wegen Anzug der Käyserischen etc. auff Nördlingen / vor selbiger Schlacht / von dannen abgefordert worden / seyn die Forchheimer außgefallen / und etliche Dörffer gar / etliche zum theil / in die Asche gelegt / und Eltmann am Mäyn besetzt. Besagter Cratz ist den Tag vor der gemeldten Schlacht / mit denen in Francken gelegnen Völckern / bey der Haupt-Armee ankommen; nachdem er von seiner Kranckheit / daran er in Schweinfurth gelegen / und seine Leute vor Forchheim gelassen / wieder gesund geworden. Er ward aber in dieser Schlacht gefangen / und hernach Anno 35. zu Wien / mit dem Schwerdt gericht.