Topographia Franconiae: Homburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Homburg
<<<Vorheriger
Holtzkirchen
Nächster>>>
Jagstberg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 50.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Triefenstein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[50]
Homburg / Homberg.

An der Wehrn / oder Wern / so vom Ampt Werneck gegen Gemünd in den Mäyn gehet / und also ein anders Wasser / als die Werra ist / welches im Hennebergischen und Hessischen fliesset. In Hessen seynd auch dreyerley Homberg oder Homburg; daher dieselbe bißweilen under sich selbsten / und dann mit diesem Würtzburgischen / in den Relationen / vermischt werden: So aber nicht seyn solte. Also nennen theils das Städtlein Hohenburg am Mäyn auch kurtz Homburg / so ingleichem ein Würtzburgisch Ampt ist; dahero bald Irrthümb in den Historien entstehen können.