Topographia Franconiae: Lohr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Lohr (heute: Lohr am Main)
<<<Vorheriger
Liechtenfelß
Nächster>>>
Lönfeld
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1648, S. 58.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Lohr am Main in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[58]
Lohr / Lor / Lohra.

Am Wasser Lor / so nahend dabey in den Mäyn fällt / unter Procelden / nahend Partenstein / beym Wald Speshart / gelegen / so für die vornehmbste Stadt der Graffschafft Rieneck / oder Reineck / gehalten wird; wie dann von dieser Stadt Theils die besagte Graffschafft / auch die Graffschafft Lohr nennen; als Serarius de Rebus Mogunt. lib. 1. p. 973. berichtet / und saget / daß Anno 1574. der Ertz-Bischoff zu Mäyntz / Herr Daniel Brendel von Homburg / gegen dem Ende deß Augusti / dieser Stadt possession eingenommen habe; nach dem selbige Grafen abgestorben / und das Lehen dem Ertzstifft heimbgefallen war. Und meldet Er Serarius weiter / daß solche Graffschafft folgends Anno 1603. vom Ertz-Bischoff Johann Adam von Mäyntz zu reformiren angefangen / und den 24. Augusti allhie zu Lohr / auß seinem / deß Churfürsten / Befelch / die Meß / und 2. Predigten gehalten worden; da vorhin die Leuth der Augspurgischen Confession zugethan gewest seyen. Anderswo finden wir / daß nach absterben / deß letzten Graff Philipsen von Reineck und Lahr (Lohr / ) solche Graffschafft dem Churfürsten zu Mäyntz / den Grafen zu Erpach / Hanaw Müntzenberg / und denen von Ysenburg angefallen seye. Als aber diese vier Parteyen strittig gewesen / habe Käyser Ferdinandus I. dem Fränckischen Cräyß befohlen / daß Er den Reichs-Monatlichen Anschlag dieser Graffschafft / nemblich 2. zu Roß / und 10. zu Fuß / unter ihnen außtheilen solte; darauff auch dem Churfürsten zu Mäyntz zween zu Roß / und fünff zu Fuß; dem Grafen zu Erpach zween zu Fuß; den Grafen von Hanaw / und Ysenburg / drey zu Fuß / zuertheilt worden; damit auch die Ersten beyde wol zu frieden; Hanaw aber / und Ysenburg / strittig gewesen / und habe Hanaw fürgeben / hätte nichts / als das blosse Stammhauß; daher es mit der Bezahlung deß Anschlags angestanden seye. Wie es nun seythero abgeloffen seyn mag / haben wir keinen gründlichen Bericht erlangen können; ausser / daß wir wissen / daß der Herr Churfürst zu Mäyntz die Graffschafft Reineck / etc. gegen dem Fränckischen Cräyß vertritt: daher wir auch solche in diesem Tractat setzen wollen. Siehe aber oben den Eingang / und dann unten Reineck. Anno 1632. befand sich der König auß Schweden allhie zu Lohr.

[T14]
De Merian Frankoniae 077.jpg