Topographia Hassiae: Beilstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Battenberg Beilstein Berleburg →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Beilstein in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[23]
Beilstein.


Ein altes Gräfflich Nassawisch Schloß vnd Residentz / in einem Thal / zwischen lustigen Bergen / gelegen. Es muthmasset Johann Textor in der Nassawischen Chronic / es habe den Nahmen von den grossen langen Steinen / welche nechst darbey im Wald / der Beilstein genandt / ligen / vnnd so scharffeckicht seyn / als wann solche mit Beilen so formirt vnnd gehawen weren. Graff Georg der älter von Nassaw / so Anno 1617. allhier Hoff gehalten / hat ein schönen Garten / auch ein schöne Kirch bey diesem Schloß auffrichten vnd von grund auff erbawen / vnd mit stattlichem Gebäwt / vnd andern / zieren lassen. Im Eingang deß Chors der Kirchen seyn schöne Lateinische Verß / so Alstedius angeben / zu lesen. Von diesem Schloß hat die gantze Herrschafft Beylstein ihren Namen.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →