Topographia Hassiae: Borcken

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Bonamäß Borcken Braubach →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Borken in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T4]
Borcken (Merian).jpg
[25]
Borcken.


Ist vor Zeiten ein geraume Statt / vnd halb Ziegenhainisch gewesen / aber in den [26] inheimischen Kriegen / zwischen Landgraff Ludwigen / vnd Landgraff Heinrichen / Gebrüdern deß Jahrs 1469. zum zweytenmal belägert / vnd sampt dem Schloß in Grund außgebrandt vnd zerstört; nach welcher Zeit dieses Stätlein niemals zum vorigen Stand gelangen mögen / vnnd ist noch zu dem letztlich durch Brandtschaden sehr beleydigt worden. Ist jetzo ein kleines / vnd vnvmbmaurtes Niderhessisches Stättlein; gleichwol von ziemblichen Gebäwen; vnd haben die von Dalwigk darinnen ihren Burgsitz / vnnd ausserhalb ein absonderlich Gericht / in etlichen Dörffern bestehend. Es stosset dieses Stättlein an den Löwensteinischen Grund / vnnd wird durch den Schwalmstrohm in der mitten von einander getheilet. Das darzu gehörige Ampt ist eines der kleinisten auß den Fürstlichen Aemptern / so bey 8. Dörffer hat.

Nicht weit von Borcken ligt dz Dorff / vnd Guet NaßenErfurt / welches ein schöner wolerbawter Adelicher Sitz / denen von Baumbach zuständig in vorigen Jahren gewesen / vnd villeicht noch.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →