Topographia Hassiae: Braubach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Borcken Braubach Braunfelß →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Braubach in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T6]
Braubach (Merian).jpg
[26]
Braubach.


An dem äussersten Eck der NidernGraffschafft Catzenelenbogen / ist das Stättlein Braubach / vnnd darbey das veste Schloß Marcksburg auff einem jähen Felsen gelegen / welches I. Fürstl. G. Herr Landgr. Johann zu Hessen / dero Herr Landgraff Georg zu Hessen solch gantz Ampt auff gewisse Maß eingeraumbt / jetzo lassen besser erbawen. Vnden an demselben am Vfer deß Rheins hat Landgraff Philips der jünger / das Schloß Philipsburg von Anno 1568. biß in das Jahr 1571. erbawet. Bey diesem Orth vnd Statt hat man auch besondere vornehme Saurbronnen / als den Saltzbron / wegen deß Saltzgeschmacks also genandt. Den Eckelbronn (bey welchem auch ein süsser Bronn auß eben demselben Felsen entspringt) vnd ein wenig baß oben im Thal der Dunckheller Bronn / so eines lieblichen sauren vnnd scharffen Geschmacks / vnd in seiner Vermischung die Krafft vnd Subtilitet deß Eysens / Vitriols / deß Spießglases / Salniters / Bergampffer vnd Schwefels hält. Besiehe von diesen dreyen Brunnen Andernacum de balneis et aquis medicatis p. 146. Disseit Rheins / zu nechst vnder Braubach / siehet man Ober- vnnd Nider-Lohnstein / vnd bey jedem ein besondern Sawerbronnen / zwischen welchen Sawerbrunnen der Lohnfluß sich in den Rhein ergeust.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →