Topographia Hassiae: Drendelborg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Dillenberg Drendelborg Driedorff →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Trendelburg in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T8]
Trendelburg (Merian).jpg
[39]
Drendelborg.


Ist ein altes Stättlein in der Herrschafft Sconenberg / oder Schönenberg / im Nidern-Fürstenthumb Hessen / an der Dymal / vber die alhie eine hültzerne Brücke gehet / nahend Wilmersheim / Helmershausen / vnnd Sababurg / bey dem Reinharts Walde gelegen / so auch Trendelborch geschrieben wird / vnd ein Ampt hat. Ist anfänglich Dreiderberch / vnnd darnach ein Zeitlang / dieweil / wan einer ein Todschlag begangen / deß Orthes der Todschläger vor seinen Verfolgern / vnd Bluträchern / frey vnd sicher gewesen / Freystatt genandt worden. Kam folgends durch Kauff an Hessen; Hat es gleichwol Braunschweig ein Zeitlang inngehabt / auch der Bischoff von Paderborn eine Gerechtigkeit da praetendirt, vnd solches eingenommen; Ist aber Anno 1465. Schloß vnd Stättlein vom Landg. in Hessen wider mit Heereskrafft erobert worden. Es werden in der Drendelburgischen Feldmarck / zwey grawsame Löcher gezeiget / deren das grössest vber 200. Schuhe tieff / vnnd in seinem Bezirck einen Raum / gleich der Statt / begreifft. Hat die Form eines Trichters / also / daß man biß auff das Wasser / welches niemals gegründet werden können / wiewol nicht ohn Gefahr / hinab steigen kan. Diese Löcher sind in einem grawsamen [40] Donnerwetter / vnd hefftigen Regen / wunderbarlicher Weise entstanden / vnnd werden deßwegen die Wolckenbrost genennet; wie Dilichius in der Hessischen Chronic schreibet. Das Schloß an sich selbsten ist gering / vnd von gar schlechten Gebäwen. hat aber einen starcken / vesten / runden Thurn / vnd zimliche starcke Mawren; derhalben es auch zur Gräntzvestung gebraucht wird: gegen der Statt ist es mit einer Zugbrücken vber einen trockenen Graben verwahret. Das Stättlein ist gar gering / vnd auff die schlechte Westphalische manier gebauet: vnderm Berg aber / an der Diemoll / nächst bey der Brucken / ligt ein wolerbawtes statliches Vorwerck. Das hieher gehöriges Ampt belangend / so fleust die gedachte Diemoll mitten dardurch. Vnd ob es zwar so weit nicht vmbfangen / oder von gar vielen Dorffschafften / so ist es doch von zimblich starcken Einkommen; sonderlich Frucht gefällen; vnd gräntzet es Jenseit der Diemoll an das Stifft Paderborn / vnd der Spiegel Gebiet; disseits aber an den Reicharts Walde. Die Dorffschafften / eines theils / als / Langenthall / Deissel / Lamerden / Sielen / Eberschutz / etc. seyn auch so groß / dz Sie vor Flecken passieren können; wiewol Sie mit dem Brande auch je zu weilen ziemblich beschädiget worden. Ein Meyl wegs vnderhalb Trendelburg / an der Diemol / ligt das Stättlein Helmershausen: halb weg aber / zwischen Trendelburg / vnd Helmershausen / Wilmersen / deren von Stockhausen Wohnung / vnd vnderhalb deren von Falckenberg Wohnung Herstelle / welches ziemlich vest / vnnd an der Weser gelegen; wobey vnfern die Diemol / oder Diemel / auch ihr endschafft nimmet.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →