Topographia Hassiae: Hirtzenhain

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Hertzberg Hirtzenhain Höckelheim →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Hirzenhain in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[91]
Hirtzenhain.


Ein Closter / zu welchem (wie auch zu dem Closter Conradsdorff) berechtiget sein Stolberg / Isenburg vnd Hanaw. Hat an Wasser / Fischbächen / Weyhern vnd Wälden gute Provision. Im Jahr 1335. verkauffte Conrad / Herr von Drimberg / Ludero Graffen zu Büdingen / sein Gut zu Vdenheim vnd Hirtzenhain / welches zuvor Graff Henrich von Weylnaw versetzt hatte obgedachtem von Trimburg.

Im Jar 1578. ist alldar ein feine Schul von den samptlichen dreyen Herrschafften angerichtet worden / deren mit Nutz vorgestanden Erasmus Sidelmannus, so in Schrifften bekandt. In dieses Closters Bezirck ist ein Eysen-Hütte / darzu der Stemberg die Eysenstein gibt. Dz Kloster Selboldt ist Isenburgisch / so Graff Anton von Isenburg im Jahr 1543. wie auch das Closter Mehroltz / acquirirt, vnnd an sich gebracht hat. Welche beyde Clöster von einem Graffen zur Hardeck / Diethmar genant / gestifftet / vnd mit vielerley Gütern vnd Gefällen dotirt vnd begabet worden

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →