Topographia Hassiae: Milsungen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Merxhausen Milsungen Mintzenberg →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Melsungen in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T38]
Milsungen (Merian).jpg
[108]
Milsungen / Melsungen /


Oder Milsingen / ist ein lustige / wiewol kleine Statt vnd Schloß / an der Fulda / im Nidern Fürstenthumb Hessen gelegen / davon in einer geschriebenen Thüringischen Chronic stehet / daß / zu den Zeiten Kayser Heinrichs deß Sechsten / Landgraf Hermann in Thüringen / dem Bischoff von Mäyntz Melsungen abgewonnen / vnd besetzt habe. Vnd hat solches Becherer in seiner Thüringischen Chronic p. 253 gesetzt auff das Jahr 1192. Z. Rivander aber setzt es in das nachfolgende Jahr. Dahero das Eteostichon:

Pax venit exfatis: jungor Milsungia Cattis.

Vnd ist also Milsungen durch ein Vertrag / welchen die Aebbte zu Fulda vnnd Hirschfeld machten / an Hessen kommen. Die Limpurgische Chronic meinet am 42. Blat / daß Mäyntz / Braunschweig / vnnd Meissen / in dem Krieg / den diese Fürsten / mit dem Landgraffen in Hessen / führten / An. 1388. den Niderstein gewonnen / Gudensperg verbrannt / Rodenburg / vnnd Mülsingen / erobert haben. Aber die Franckenbergische Chronic ziehet / am 49. Blat / die Abbrennung Guttensperg / vnnd Eroberung Nidestein / Milsungen / Rotenberg / Eschwee / vnd Sontra / in das 1385. Jahr.

Das Fürstliche Hessische Hauß allhie / hat Landgraf Wilhelm der ältere im Jar 1550 bis auffs 54. von newem zugerichtet. Anno 1556. ward dz jetzige Rathhauß; vnd Anno 1596. die Steinerne Bruck vber die Fulda / durch Hülff Landgraf Moritzen zu Cassel gantz außgebauet. Es ligt Milsungen drey Meilen von Cassel: das Ampt aber vmbher / zu beyden seyten der Fulda / eine Meyl von Spangenberg / vnd begreifft in sich jenseits die andere helffte deß Riedforsts / welches einer der grösten Wälde / vnd Wildbanen in Hessen ist / darinnen es auch dieses Ampts sehr stattliche Bäche hat. Belangend insonderheit das Schloß / ist solches zimblich alt / doch gantz von Steinen / vier Wanderungen hoch auffgeführet / darinnen 4. grosse Fürstliche Säle vber einander / vnnd die Gemächer / welche sehr hoch / auch theils ziemblich groß / zu beyden Seiten der Säle / ligen. Ostenwerts gegen der Fulda ist der Hof mit einer geringen Mauer geschlossen / die andere beyde seyten aber gegen der Statt / vnnd Baumgarten / sind (wiewol in keiner gewissen Formb) mit einem Marstal / Renthofe / vnd andern Gebäuen / zugemacht / vnd der Hof ist langlecht / vnnd nicht gantz geschlossen / sondern hat daselbst eine Durchfahrt / auß dem Schloß / gleich nach dem Garten / vnnd der Landstrasse von der Statt / massen das Schloß auff der Ringmauren ligt. Vnd weil der Ort sehr bergicht / hat es kein sonderlich außsehen. Die Statt ist nicht groß / aber von ziemblichen stracken Gassen / vnd schönen hohen von Holtz aufgeführten Häusern / in massen diese Statt / vor allen andern / im gantzen Lande / einen grossen vortheil hat / in dem Ihr ein groß stuck Waldes / der Schönberg genannt / darinnen eine vberflüssige menge sehr starcken vnnd stracken Eichenholtzes stehet / eygenthumblichen gehörig / daher auch alle im Holtz arbeitende Handwercker / als / Zimmerleut / Schreiner / Faßbender / etc. dieses Orts sehr im schwang gehen; vnnd zu Schiff / vnd Flössen die Fulda hinab auff Cassell geführet werden. Bey dieser Statt hat es eine sehr schöne lange in sechs Schwiebogen bestehende steinerne Brucken / vber welche ein vornehme Landstrasse gehet / vnd daher ein starcker Zoll erhaben wird. Vnderhalb Milsungen hat es auch eine höltzerne Brugge / so die Landstraß von Cassel ist / bey dem Dorff Rörenfurt (oder Rurfurt.) Das Ampt ist nicht sonderlich groß / bestehet ohngefehr in fünffzehen Dörffern / ohne die Adelichen; ist auch nicht von grossem Fruchtwachs / sondern mehrertheils Wald / daher Forst- vnd Mastgelt die besten Einkommen seyn. Vnnd hat es im gantzen Landt so hohes / strackes / vnd dickes Eichenholtz nicht / als in diesem Ampt / vnd im Ellenbacher Forst / Ampts Rotenberg / da es auch die schönesten Dannen zuweilen vbertrifft. Hinterm Erlesberge / gegen dem Hof Fahra / hat sich auch noch vor wenig Jahren ein Steinkohlen Bergwerck befunden / vnnd dagegen vber / jenseit der Fulda / am Vfer / vnterm Wildsberge / ein anmuhtiger Sauerbrunne. So ligt in diesem Ampt / in einem absonderlichen Bezirck / zwischen der Fulda / vnd Eder / an der Fulda / das [109] grosse weit vmbfangene Closter Breydenau / vnnd gegen vber auch an der Fulda / das Dorff Guxhain. Dieses Closter hat in seinem Vmbfang zehen gewohnliche Mäßgärten weniger / oder mehr / als die Statt Milsungen / wiewol dieselbe auch der gar kleinesten Stättlein keine ist. In diesem Kloster hat es eine alte vberauß hohe von Quaderstucken auffgeführte Kirche / so nunmehr / weil Sie etwas baufellig / mit etlichen Boden / vnd vielen Säulen / durchbauet ist / darauff die daselbst fallende starcke Frucht einkunfften geschüttet werden / an deren statt / gegen vber / doch in der Ringmauern / eine andere neue / der Gemeind genugsame Kirche / erbauet ist / in welcher Ringmauern nicht allein ein altes / wiewol höltzernes / doch mit Gemächern ziemblich versehenes Fürstliches Hauß / wie auch noch viel andere Gebäu gestanden / so aber An. 1640. in abermahliger feindlicher Verheerung / abgebrant worden / vnnd wenig mehr / als die beyden Kirchen / vnd das Pfarrhauß / stehen blieben. Vmb das Closter / doch innerhalb der Ringmauren / hat es einen schönen Weingarten / darauß bey guten Jahren etzliche Fuder Weins / vnnd zwar ziemblichen Geschmacks / erzogen werden können. Das Closter hat sonst ein schönes außsehen / auff einer seyten / auff die Fulda / auff der andern in eine schöne ebene Feldauen / dem Closter zuständig / gegen der Eder warts / vnd Jenseit derselben an ein anmuhtiges in die Ferne sich immer erhöhendes Gebürg. Nicht gar ein halb viertheil wegs vnter der Breydenau fliessen dann die Eder / vnd Fulda / zusammen / allda man wegen deß vielen Schielfs / mit Aenten schiessen / stattliche Lust haben kan. Oberhalb Breydenau macht die Fulda / zwischen den Bergen / zwey wunderseltzame grosse Krümmen / welches auch wunderbarlich anzusehen ist.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →