Topographia Hassiae: Neidenstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Nassaw Neidenstein Neukirch →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Niedenstein in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[110]
Neidenstein.


Ist ein vraltes kleines wolvermauertes Stättlein in Nieder-Hessen / vor dem langen Berge / einem hohen Gebürge / bey welchem vor alten Zeiten / auff einem spitzigen Berge / ein vestes Schloß gelegen / welches / sampt dem Stättlein / vom Bischoffen zu Mäyntz / Hertzog Otten zu Braunschweig / vnnd Landgraf Balthasarn in Thüringen / gewonnen / vnd vbel zugerichtet worden / davon auch oben bey Milsungen Anregung geschehen. Es wird ein Wüste dieses Orts gezeiget / welche man Aldenborg nennet / darauff vor alten Zeiten eine Statt gelegen haben solle. Es wohnen in dieser Gegend die Hunde / so An. 1351. den Falckenstein erbawet; Item die Meisenbüge / vnd etliche von Dalwig. Der letztermelten Vorfahren haben / an bemeltem Gebürge die Schauwenburg / ein vestes Berghauß bewohnet / aber nachmalen ihren Sitz herunder in das Dorff Hoff verruckt.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →