Topographia Hassiae: Runckel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Rotenburg Runckel Rüsselsheim →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Runkel in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T43]
Runckel (Merian).jpg
[117]
Runckel.


Zu Latein Roncalia genandt / darvon die gantze Herrschafft den Namen hat / vnnd dem vhralten Geschlecht der Graffen von Wied zuständig / ist ein altes Schloß / vnd vmbmawreter grosser Flecken / beyde gleiches Namens / ligt an dem LohnFluß / zwischen Villmar vnd Limpurg: Vnd vnferrn davon auff der andern Seiten in der Höhe auff einem Felsen das lustige Schloß Schadeck / welches / (wie auch das starcke Hauß vnnd Berg-Schloß Schaumberg / nechst an der Lohn zwischen Limburg vnnd Nassaw ligend) denen Herren Graffen von Leiningen-Westerburg / deß Heyl. Röm. Reichs Semper-Freyen zuständig ist.

Diese Herrschafft Runckel hat langs an diesem Fluß einen schönen sehr fruchtbaren Acker von allerley gutem Getreyde / beneben feinen Weinbergen / die einen guten / auch zu guten Jahren / trefflichen Wein tragen; beneben dem Silber Bergwerck in der Langheck / weissen Marmelsteinen zu Schuppach / Schiffergruben zu Wolffenhausen / Kalck- vnnd Eysenhütten / welche da im gang gewesen / vnd wider gesetzt werden köndten / wann der liebe Friede blühen solte.

Von diesem Landstrich / als seinem irrdischen Vatterland / schreibet Gulielmo-Christophorus Heimius Roncaliensis also:


Argentum, marmor, ferrumque et fissile saxum,
Vinum, frumentum, suavia poma gerit,
O felix quondam ad Lanum Roncalia terra,
Cum pacem coelum ferret, haberet humus.
Praesul coelesti te BLITERSHAGIUS ornat:
Terrestrique Comes pace WILHELMUS ovans.
Esse et adhuc talis potuisses, si modò tales
Conspiceres solidâ nunc pietate Viros.
Nil praeter votum possum tibi Patria; Reddat
Omnipotens pacem, gaudia, dona, Viros.

Diese Herrschafft Runckel wird von Alters her abgetheilt in den Stein-Runckel / Schuppacher Centen / vnnd Ommenawer Centen / deren jedes theil durch einen Ober- oder Land-Schultheissen regiert werden. So vortrefflich aber die Grentzen vnd Güte dieses Lands seynd / so sehr ist seine Herrlichkeit mit seinen Kleynodien / bey diesem Teutschen durchgehenden Vnwesen in wenig Jahren hero verringert worden / theils durch gewaltsame Abzwackung / als deß Closters Beselich: theils durch innheimische Vneinigkeit der Herrn Graffen von Wied / als Gebrüdern / deren die zween [118] Jüngere / als Graff Hermann zu Dierdorff / vnnd Graff Philips Ludwig zu Gitzenboden / wegen der Theilung deß Lands / in grosse Feindschafft gegen einander gerathen / auch durch offentlichen Krieg einander wegen der Herrschafft Runckel / also in die Haar kommen vmb das Jahr Christi 1626. daß darüber nicht allein die Landleuthe in grosse Vnkosten vnd Gefahr gesetzet / die Beampten in bekläglichen Schaden ihrer zeitlichen Wolfarth gerathen / sondern auch die alte vom Hauß Hanaw-Buschweiler bürtige Matron / deß weyland hochwolgebornen obged. Gottseligen Graffen Wilhelms von Wied nachgelassene Fraw Wittib / sampt einem Fräwlein / auß ihrem WittibsSitz dem Schloß zu Runckel / eine geraume Zeit außgetrieben worden. Aber noch grössere Lasten seynd dieser Herrschafft zugewachsen von Anfang deß jetzigen Teutschen Kriegs de Anno 1620. biß hieher / durch allerley Contributiones vnnd Kriegs-Pressuren / vnauffhörliche Einquartierung / vielfaltige Durchzüge der Kriegs-Völcker vber die Steinerne Brücke zu Runckel. Der allerhärtiste Stoß aber ist dieser Herrschafft vnd Stättlein Runckel gegeben worden Anno 1634. bald nach der Nördlinger Schlacht / da der CardinalInfant durch die Wetteraw vorüber gegen Villmar oberhalb Runckel seinen Weg nacher Cölln / vnnd den Spanischen Niderlanden genommen; Sintemal damahls die Isolanische Croaten / den Ort grawsamblich angefallen / erobert / geplündert / keines Menschen geschonet / sondern auch etliche steinalte Leuthe ohne Barmhertzigkeit erwürget / endlich den Orth in Brandt gesteckt / vnnd alles / Kirch / Schul vnd PfarrHäuser / eingeäschert / auch das Schloß / weil einer so starcken vnversehenen Macht / kein Gegenwehr zu thun war / auff Gnad vnnd Vngnad erobert / darinnen die Käyserisch-Spanische dann gleichfals alles geplündert / einen jungen Graffen von Wiedt gefangen genommen / (welcher hernacher in Oesterich geführet worden) vnd nach allem verübten Muthwillen auch das vhralte schöne Schloß in Brand gestecket / daß nichts / als ein trawriges Ansehen der Mawren im Schloß vnd Stättlein geblieben. Bey welchem Brandt vnder andern auch deß obgedachten Graff Philips Ludwigen todter Cörper / so vor dem Schloß vff dem Rathhauß noch vber Erd stund / verbrunnen vnnd eingeäschert worden.

Obgedachte Graffen von Wied seind in der Reichs-Matricul / auff 4. zu Pferd / vnd 12. zu Fuß / oder 96. Gülden / (darfür Einer 120. Gülden setzet /) Monatlich / vnnd zum Cammergericht Jährlich auff vier vnd zwantzig Gülden / angelegt. Bey nächstem / in den Jahren / 1653. vnnd 54. gehaltenen Reichstag zu Regenspurg / seyn / als Reichsstände / erschienen / Herr Friederich / vnd Herr Johann Ernst / Graffen zu Wiedt / Herrn zu Runckel / vnnd Ysenburg. Es gehören aber diese Herrn Graffen nicht zu dem OberReinischen / sondern dem Westphälischen Craisse / vnd solte daher auch dieses Runckel daselbst eingebracht worden seyn: weilen aber Einer zu meiner nacher Franckfurt geschickten Beschreibung der Hessischen / vnnd benachbarten Oerter; neben andern auch diesen darzu gesetzt; so wird Er daher an jetzo / im Anhang / dabey gelassen. Anno 1645. gieng allhie / zu Runckel / ein Weymarische Parthey vber die Lohn / ins Nassawische / vnd raubte viel Vieh. Es hat aber Ferdinand / Frey-Herr von Palland / auß Limburg / Völcker auff dieselbe / alß Sie wieder allhie / zu Runckel / die Lohn passirt / geschickt / die solche zwischen Nider-Brechen / vnd Kirchburg / in einem Dorff angetroffen / vnnd Ihnen die Beute abgejagt haben; wie in tomo 5. Theatri Europaei, f. 661. b. stehet. Wied belangende / davon sich diese Herren Graffen schreiben / so ist Altenwied / im obgemelten 1634. Jahr / von den Spanischen / zu grund außgeplündert worden. In einer der newlichsten Franckfurtischen Relationen / ist einkommen; das hochwolgedachter Herr Graff Friederich von NewenWied / so zwischen Andernach / vnnd Coblentz / an dem Rhein / 2. Tagraisen ober Cölln / residirt / gesinnet seye / Jedermann in sein Land auffzunehmen / ohne vnderscheid der Religion vnd ohn einigen Pfenning zu zahlen; Er wolle auch Landgütter außtheilen / darauff sich ein redlich Mann / mit seinem Haußwesen / ernehren könne.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →