Topographia Hassiae: Sabbaburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Zappenburg Sabbaburg Ziegenberg →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Sababurg in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T58]
Sabbaburg (Merian).jpg
[147]
Sabbaburg /


Das Hauß / ligt fast mitten im Reinhards Walde / auff einem hohen Berge / vnnd Steinfelsen / soll von einer Riesin / Saba genant / deren Gebeine man gefunden / anfänglichen gebawet seyn. Die Form dieses Schloß ist fast rund / mit zwey grossen weiten angehengten Rundelen / vnd Thürnen / von sehr starckem Mawerwerck / gefast / welche durch alle Wanderungen gehen / vnnd gar hoch / vnd spitzig / gedeckt seyn. Vber das / gehet ein doppelter Zwinger / vnnd in Felsen gehawener Graben / rings vmbs Hauß. Die Ingebäwe seynd auff alte Manier / theils sehr hoch / vnnd sonderlich der Sal / welcher zimblich raum hat / vnd an einem ende eines der grössern Rundeln in sich begreifft. Hat sonst sehr viel Gemächer / deren jedes eines absonderlichen vierfüssigen wilden Thiers Nahmen führet. In der vndersten Wanderung / seind alle zur Haußhalt nothwendig gehörige Gelegenheiten. Der Kirchhoff ist gantz rund. Zwischen den beyden Gräben hat es noch ein fein steinernes Gebäw / mit allerhand Losamentern. Vnten am Berge / hat es noch andere / als / Marstalls / Vorwercks vnd Jägerey Gebäw / welche alle in der Ringmawer deß Thiergartens / welche auff beyden seyten ans Schloß anschleust / eingefast: Ermelter Thiergarten ist von Landgraff Wilhelm dem Vierdten / in einem Sommer / mit einer 14. schuhigen Mawer / in dem Vmbkreiß / oder Bezirck / fast einer Teutschen Meylen groß vmbführet worden / darinnen seind allerley Danhirsche / als / schwartze / weisse / rothe / graue / vnd sprencklichte. Mitten hindurch fleust ein lieblicher Forellenbach / die Tonna genant / hat auch etzliche Teiche. Die Amptsdörffer ligen in / vnnd vmb den Reihnartswald zerstrewet; vnnd bestehen dieses Ampts beste Einkommen in den Waldnutzungen / als / Weide / Forst / Mast / vnd deß vberauß stattlichen Wildbahns / zumalen ermelter Reinhartswald / sich von der Eisenhütten zu Knickhagen / an der Fulda / vnnd / gegen Münden / an die Weser herab / biß da die Diemel einfleust / an die vier Teutscher Meyl Wegs in die [148] Länge erstrecket / auch sonst an mehrentheils Orthen / ein / oder anderthalb Meyl brait ist / darinne in Friedens: vnnd guten Mastzeiten / an die dreyssig tausend Mastschweine fett gemacht werden können: Es sein auch wol in einer Schweinhatzzeit an die 600. Wilde Schwein / vnd deren 150. in einer Jagt gefangen worden. Gegen der Dimel werts ist dieser Wald von keinem sonderlichen Gebürg / sondern langen herrlichen Thälern / vnnd sanfften Bergen; gegen der Weser / vnd Fulda aber desto rauher / vnd bergichter / vnder denen der Stauffenberg / vnd Garnberg die höchsten seyn / an welchem Garnberg fast in die runde sechs oder 7. stattliche Forellenbäche entspringen / vnd in den Wald sich außtheilen; auch hat es sehr stattliche Teiche hin vnnd wider in dieser Wildfuhr / daher / ob zwar der Orth etwas wild / doch sonderlich Sommerszeit sehr lustig / vnd nutzlich ist. Etwa eine kleine Meyl Wegs an der Weser / ligt das Dorff / vnd Zollhauß Gieselwerder / welches dabevor etwas fest gewesen / vnnd ein sonderlicher Paß vber die Weser ist. Gegen vber ligt das Closter Lippoldesberg / welches auch ein absonderlich Ampt ist / vnnd auff dreyen seyten Jenseit der Weser mit Braunschweigischem territorio vmbgeben. Allhie hat es auch ein Eisen Schmeltzwerck / vnd ist das Aemptlein / wegen seiner Teiche / vnd deß Weserstrohms / auch sehr bequem / vnd hat fein Gehöltze / die Rehheke genant / daß deßgleichen / der stracken geraden Bäume halber / so fast durchgehend in diesem Holtz zu finden sein / nicht viel im Lande ist.