Topographia Hassiae: Witzenhausen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Wißbaden Witzenhausen Wolffhagen →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Witzenhausen in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T57]
Witzenhausen (Merian).jpg
[145]
Witzenhausen.


Von theils Wissenhausen genannt / ligt in dem Fürstenthumb Nieder-Hessen / vnd ist die letzte Statt an der Werra / so für alt gehalten wird / vnnd welche vor Zeiten viel grösser / als sie nunmehr zu sehen / vnnd Weitenhausen geheissen / gewesen; aber durch Kriege zwischen Mäyntz vnd Hessen in Anno 1232. Vnd darnach in An. 1479. sampt dem Rathhauß / Repositur vnnd briefflichen Vrkunden / außgebrant / vnnd eingeäschert worden ist. Ligt an einem lustigen / vnd bequemen Orth / beydes deß Schiffreichen Wassers halben zum Kauffhandel / vnd dann auch wegen deß fruchtbaren Bodens / an Korn- vnnd Weinwachs reichlich gesegnet. So fleust durch / vnd neben der Statt / zugleich / das Wasser Elster oder vielmehr Gelster / genannt / so innerhalb der Ringmawren vier Mühlen treibet: hat jetzo ein schönes steinern Rathhause / vnd Brucken / vber die Werra / auch einen hüpschen viereckichten Marckt-platz / von welchem man Creutzweise an alle 4. Thor der Statt sehen kan. Sonsten ist der Ort / wegen der hohen Berge / vnd Steinklippen / etwas rauh.

Ohnfern von dieser Statt ist der Kauffinger Wald / vom Dorff also genant / darauff er gehet / vnd stösset biß an das Braunschweiger Land. Auff demselben Gewälde sind Glaß-Hütten. Es ist auch hierbey das Schloß Berlipsch / auff einem sehr hohen Berge / welches An. 1120. von Hans von Bernowitzko (so sein Groß-Vatter Dieterich zu bawen angefangen) vollendet worden. Dieses Dieterichs Vatter Henrich à Bernowitzko kam auß Moravia mit seinem Bruder Dieterich in Sachsen / diente Hertzog Otten an der Weser / wider Käyser Heinrich den Vierdten; Dahero zu Belohnung sie stattliche Güter bey Göttingen bekamen. Von diesen kompt das Adeliche Geschlecht von Berlipsch in Hessen. Becherer in Thüring. Chronic pag. 228. Vnd ist von diesem zu sehen Letznerus in der Berlipschen Chronic.

So haben deßgleichen andere Hessische von Adel / vnderhalb dieser Statt Witzenhausen / vnd jenseit der Werra / ihre Gebiette; so alle ans Fürstenthum Braunschweig vnd das Eyßfeld / gräntzen / als / die Butlar / Bischhausen / vnnd Bodenhauser / deren letzten der Arnstein / ein sehr wol / vnnd stattlich von steinen / einer Fürstlichen Residentz gleich / gebawtes Hauß ist. Vnd sihet man auch das feste Hauß Rusteberg auffm Eichsfelde.

In einem vberschickten Bericht / hab ich gefunden / daß / wie die Aembter Smalkalden / Breytungen / im Sächsischen Territorio; also seyen auch / zwischen den Braunschweig: vnd Eißchfeldischen / etliche Hessische absonderliche Aempter / gelegen; als erstlich das Ampt Gleichen / welches von zweyen gegen einander sehr hoch ligenden Bergschlössern / so an Gebäw / vnnd höhe / ihren Bergen fast gleich / den Nahmen der Gleichen habe. Dieser Häuser eines / wie auch das halbe Gericht / stehe den Edelleuthen / die Vßlar genant / zu / vnnd seyen diese gleiche Berge mit einem stattlichen Buchwalde vmbgeben. Auff Hessischem Boden lige vnten am Berge / am Wasser / die Gartta genant / das Ampthause / oder der Wittmarshoff / in einem lustigen sehr schattichten Thal / so / von Landgraff Moritzen / beedes zur Wohnung / vnd zum Vorwerck / ziemblich erbawet gewesen; aber / von den Keyserischen Soldaten / deß Jahrs 1624. mehrentheils verbrannt worden. Gegen vber hat es von steinen / in den Berg gemawert eine lustige Grotte / doch in form eines Hauses gebawet / ausser dem Gehäuse / fast auff die Manier / wie die zu Weissenstein. Die Ampts Dörffer / vnd Höfe / ligen darumb her / an Eischfeldischer vnd Braunschweigischer Gräntze. Weiter stunde im gedachten Bericht / daß / bey dem [146] gemelten Witmarshofe auch lige dz Hauß Niedeck / denen von Veldtheimb zuständig / vnnd förters / die Gartte hinab / zwischen der Statt Göttingen / seye auff einem wunderbaren außgehöleten Felsen / das Braunschweigische reiche Closter Reinhausen.

[T41]
Gleichen (Merian).jpg
  ← Wißbaden Witzenhausen Wolffhagen →