Topographia Hassiae: Wolffhagen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
  ← Witzenhausen Wolffhagen Sabbaburg →  
aus Topographia Hassiae, Text von Martin Zeiller, Illustrationen von Matthäus Merian
      Wikipedia-logo.png   Wolfhagen in der Wikipedia      
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).


[T57]
Wolffhagen (Merian).jpg
[146]
Wolffhagen.


Statt vnd Ampt in dem Niedern Fürstenthumb Hessen / nahend Landaw Burckhasungen / vnnd Freyenhagen / auff der Seiten der Statt Cassel / aber noch ziemblich weit von solcher / an einem Wasser gelegen / welches fürters / nach dem Cölnischen Stättlein Volkmarschen laufft / vnnd endlich oberhalb Warburg / im Paderbornischen / in der Diemal sich verleuert; daher Statt / vnd Ampt Wolffhagen zum Diemelstrohm billich gerechnet wird: Vnd ist allda vor Zeiten ein herrlich Gebäw gewesen; daselbst auch die alte Gemäwer der Weidelburg / eines auß der massen weyland hohen Berghauses / zu sehen. Es haben vor alten Zeiten in der Wolffhagischen Feldmarck sieben Dörfflein gelegen / welche sich vereinbaret / eine Statt zu bawen. In dem sie nun ohngefehr vmbs Jahr 1200. die Wildnuß / vnd Hagen / den sie zu solchem Baw erlesen / außzurotten angefangen / sollen sie daselbsten einen Wolff angetroffen / vnd derowegen ihrer Newen Statt den Namen Wolffhagen geben / aber doch mit diesem ihrem Baw / ehe sie die Statt gäntzlich befestigen können / 70. Jahr zugebracht / vnnd folgends ihre Nahrung insonderheit mit dem Hopffenbaw gesucht haben. Dz Schloß hatte seine besondere Vestung / vnnd Bezirck / wohnten in demselben / weiln es ein Gräntz-Hauß / nemblich in der Freyheit / etliche Einspänninger / die man Burgenses geheissen. Wann aber dieselbige den Burgern in der Statt in viel weg vberlästig / so hat ihnen den Burgern entlich Otho Landgraff zu Hessen Anno 1305. zu ihrer Befriedigung / ein Mawer vnd Thor / als starck sie dieselbe innerhalb 4. Wochen zurichten können / zubawen Erlaubnuß geben. Der Pfarrkirchen allhie Thurn hat / Anno 1303. biß ans vnderste Gewölbe / eine Witfraw / auß ihrem Vermögen / auffgeführt; das Chor aber ist An. 1420. erbawet worden. An. 1376. ist diese Statt / sampt ihrem Rathhauß / fast gar verbrunnen / vnd An. 1487. wieder auffgebawet worden. Sie hat in Vor-Jahren eine freye Müntz gehabt / also daß sie Dreyer / vnd Heller / so man zu derselben Zeit schwere Pfenninge / anjetzo aber Teichthörer nennet / gemüntzet hat. Vid. Dilich. pag. 167. seqq. part, 1. Chron. Hass.

Die Statt ist auff einem ziemblichen Hügel erbawet / mit vielen Thürnen / vnd hohen Mauren / versehen; an sich selbst auch von feinen Gebäwen / vnd Gassen / sonderlich einen schönen / starcken / Kirchenthurn. Sie ist aber / vor andern / in dem nächsten Kriegswesen / deß Brants halber / vnglücklich gewesen / in dem fast kein Kriegsheer dahin kommen / daß Sie nicht solte angezündet worden seyn. Man hat zwar / zu vnterschiedenen malen / wider angefangen zu bauen; aber es ist alles auffs new angesteckt worden: daher diese Statt / gleich andern / sehr verwüstet gelegen / vnnd vmbs Jahr. 1647. neben der Kirchen / nicht viel mehr vbrigs gehabt. Es hat Herr LandGraff Moritz an dieser Statt einen ansehenlichen Schloßbaw angefangen; ist aber / wegen deß eingefalnen Kriegswesens / verblieben / auch theils auffgeführtes wider zerstört / vnd mehr nicht / als die Grundveste / vnnd etwas deß eussersten Gemäwers / vbrig blieben. Es ist sonst vmb Wolffhagen her / ein ziemblicher feiner / vnnd nottürfftiger Fruchtwachs; vnnd scheinet / vor diesem / weit Volckreicher / vnd besser / erbawet gewesen zu seyn; zumal man noch der Orthen viel merckzeichen von zerstörten Kirchen / vnnd Dörffern / siehet.

Das Ampt Wolffhagen ist keiner sonderlichen grösse / doch ziemblichen einkommens: hat vngefehr zehen oder zwölff Dörffer / vnnd gräntzet mehrentheils an die Grafschafft Waldeck / dz Cöllnische / oder Volkmarsche Gebiet; wie auch an die von der Malspurg; welche sonderlich vnfern von der Statt Wolffhagen einen schönen Adelichen Sitz von steinen erbawet / Elmershausen / genant / haben. Das Lager dieses Ampts / ist nicht vbermässig Bergicht / oder voller Gehöltz; daher gar wenig / oder kleine Wildbahne dieses Orts ist; hat aber feine Teiche / vnd ForellenBäche. In diesem [147] Ampt / an der Waldeckischen Gräntze / ligt / auff einem spitzigen Berge / das alte / feste / nunmehr aber zerstörte Schloß Weidelsberg / von / vnd vmb welches / vor der Zeit / schwere Krieg / vnd Landes Verwüstungen / geführet worden seyn. Ist vorhin Waldeckisch gewesen / massen man dann auch den mehrern theil solcher Graffschafft Waldeck darauff vbersehen kan.

  ← [[{{{TOP}}}{{{VOR}}}|{{{VOR}}}]] {{{ORT}}} [[{{{TOP}}}{{{NAR}}}|{{{NAR}}}]] →