Topographia Palatinatus Rheni: Fortbach

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Fortbach (heute: Forbach)
<<<Vorheriger
Fievers
Nächster>>>
Frainsheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 30.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Forbach (Moselle) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[30]
Fortbach / Fyrtbach.

Von theils auch Fourbach genant / soll vor diesem dem Herrn von Reipoltzkirch zuständig gewesen seyn: Jetzt aber den Herren Grafen von Leiningen / und Eberstein / mit einander gehören solle; wiewol auch Herr Wilhelm Ludwig Freyherr von Freyberg / ein Zeitlang einen Theil daran / wie man berichtet / gehabt hat. Ist ein Städlein und Schloß / in Westerreich / nahend Saarbrück / und Homborg / und dem Warnewalt / gelegen. Anno 1591. haben die Anhaltischen / in ihrem Zug nach Franckreich / diesen Orth / nebens Santerfor / Item dem Städtlein / und Hauß Conflans / geplündert / auch den letzten Ort geschleifft / wie Hertzog am Ende deß andern Buchs seiner Elsasser Chronic / und Schadaeus in Sleidano continuato, part. 3. libro 16. schreiben. In diesem Teutschen Krieg hat Fyrtbach auch wol etwas außgestanden / und sollen von den Frantzosen die Stadtmauren gar eingerissen worden seyn.