Topographia Palatinatus Rheni: Iamais

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Iamais (heute: Jametz)
<<<Vorheriger
Gemünd an der Saar
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 15.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Jametz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[15]
Iamais, Iamez, Iamets.

Ist ein vestes Städtlein und Schloß / so man / wann man Metz / nach Sedan reyset / zwischen Chastilon, und Iuveny, auff der Seiten ligen läst. Tassin in Beschreib- und Abbildung etlicher Plätz in Lothring sagt / es seye Iamets ein bevestigtes Schloß / bey welchem ein grosser Fleck zu finden / so an den Gräntzen Lothringen / in der Nähe deß Hertzogthums Lützenburg gelegen seye. Aber andere nennen es eine Stadt. Als Königs Ludwig der XIII. in Franckreich Anno eintausend sechs hundert dreyssig und drey Nancy in seine Gewalt gebracht / hat er folgends auch diesen Ort überkommen / wie dann dieser Ort zum Fürstenth. Sedan, und damit zu der Cron Franckreich / vermög des mit dem Hertzog von Bouillon getroffenen Vertrags / nunmehr gehörig / und daher auch von nur in die obbesagte Topogr. Galliae ist eingebracht worden.

[T58]
Vestung Jamez (Merian).jpg