Topographia Palatinatus Rheni: Kirchberg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Kirchberg
<<<Vorheriger
KäysersLautern
Nächster>>>
Kirchheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 52.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Kirchberg (Hunsrück) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T24]
Palatinatus Rheni (Merian) b 102 1.jpg
[52]
Kirchberg.

Diese Unter-Pfältzische Stadt ligt umb die Gegend Oelweiler / und Simmeren / auff dem Hundesruck / und ist eine Grafschafft / aber unter Simmern gehörig. Ist nicht groß / aber vor diesem Krieg fein erbaut gewesen. Hat ein Schloß / so die Kastenvogtey / aber das Kloster Ravegirspurg / oder Ravengeresburg hat. Dieselben Grafen sind Anno 1408. mit Gerhardo außgestorben / und weil sie der Chur-Pfaltz Lehenleuthe waren / so ist solch Lehen / an Käyser Ruprechten / Churfürsten / und Pfaltzgrafen / gefallen; wie Freherus part. 2. Origin. cap. 11. schreibet. Allhie solle Dumnissum gewest seyn / dessen Ausonius in Mosella gedenckt / und welches Käyser Otto III. als sein eigen Gut / in Graf Emichonis Land gelegen / auß Vorbitt seiner Schwester Sophiae / so ein Geistliche gewesen / einem / so in dem Diplomate Becilinus genant wird / Anno 995. mit aller Zugehörung / geschenckt; und ist sehr vermuthlich / daß hierauß nachmals das besagte Kloster Ravegirspurg / in der Nähe / entstanden / so ein Graf / Nahmens Bertholdus, zu Ehren deß Heiligen Christophori, gestifftet / und etlichen Mönchen eingegeben hat. Zu Anfang deß ein tausend sechs hundert zwey und dreyssigsten Jahrs / hat der Schwedische General / Rheingraf Otth Ludwig / dieses Städtlein Kirchberg / mit Gewalt erobert / und in demselben hundert und vierzig Italiäner / und Burgunder / nider gehauen / den Teutschen aber Quartier geben. Folgends im Sommer haben es die Schwedischen der Mauren und Bevestungen beraubt / und solche / sampt den Wällen / wegen stätiger Einnehmung der Spanischen / nidergerissen. Gehört sonsten Pfaltzgraf Ludwig Philipsen / so der Heydelbergischen Lini / zu.