Topographia Palatinatus Rheni: Manheim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Manheim (heute: Mannheim)
<<<Vorheriger
Maisenhaim
Nächster>>>
Marientraut
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 60–62.
Wikisource-logo.png Mannheim in Wikisource
Wikipedia-logo.png Mannheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[60]
Manheim.

In der Untern Pfaltz zwey Meilen unterhalb Heydelberg / an dem Ort gelegen / wo der Neckar in den Rhein fällt. Es machen diesen Orth theils / als Heroldus, Bertius, und andere / gar alt. Freherus will part. 1. Origin. Palatin. cap. 4. daß Ammianus Marcellinus von dem Castell / oder Schloß / allhie / rede / wann er vom Käyser Valentiniano schreibt / welcher den gantzen Rhein / vom Schweitzerland auß / biß in das Meer / mit mächtigen Gebäuen bevestiget / auch bißweilen über Rhein seine Gebäu in der Teutschen Gräntze / gesetzt / und wo er vermerckt / daß sein Bau / so er von Grund auffgeführet / von dem vorüberfliessenden Neckar möchte geschwächt / gelöst / oder gar von der Wasserwellen verderbt werden / wie er den Fluß abwenden könte / bedacht / und darzu grosse Wasserkünstler gebraucht; gantze mächtige Bäum in den Rhein geworffen / dieselbe mit mächtigen Stangen / Pallisaden / und Pfeilern / angeklemmert; und da dieselbe / durch Ungestüm der Wellen / außgerissen / die Soldaten also angespannet hat / daß sie biß an das Kin im Wasser stunden / und schafften / daß auch etliche unter ihnen ersoffen / biß er endlich das Wasserbollwerck also bevestigt / daß es Bestandt gehabt hat. Und dieweil besagter Marcellinus, vom Rhein in der Barbarischen Teutschen Gräntze / und außtrücklich von dem Neckar redet / so mit seinen Wellen anschluge; (wie es dann der Neckar mehrmals gemacht / da er die Brück zu Manheim / und Heydelberg / hinweg genommen / und Seckenheim verderbet hat); so vermeynt man / daß es kein anderer Ort / als eben das Manheim / seyn könne / an welchem Ort der gedachte Käyser Valentinianus ein veste Pastey / und Bollwerck / wider die Teutsche / hat setzen wollen. Wie dann lange Jahr ein altes Castell / oder Schloß / die Vestung Echelberg vor Zeiten genant (darinn / auff Anhalten deß Käysers Sigismundi, und Concilii zu Costnitz / und Bewilligung Churfürst Ludwig / Pfaltzgrafen / in die zwey Jahr lang / Balthasar Cossa / oder der abgesetzte Papst Iohannes XXIII. in Verhafftung gesessen) sampt einem Dorff und Zollhauß / gestanden ist; biß Anno 1606. den 17. Mertz / Churfürst Friederich der Vierdte / Pfaltzgraf bey Rhein / den ersten Stein / zu einer neuen Vestung / bey grossem ungewöhnlichen Wind / (und Regen) / so den gantzen Tag gewähret / die Bäume auß der Erden gerissen / die Gutschen umbgeworffen / und die Leuthe an ihren Verrichtungen gehindert / gelegt hat; welches theils für ein glückselig Zeichen; andere aber für nichts guts gehalten haben; wie hievon abermals besagter Freherus part. 2. Origin. c. 19. zu lesen / der auch die Uberschrifft an der Neckarpforten setzet; deren Summa ist / daß der Churfürst eben an dem Ort / da Käyser Valentinianus ein starck vest Bollwerck / und Vormaur / wider die außfallende Teutsche erbaut / mit noch besserem Rechte / und verhofftem Glück / dem gemeinen Vatterland zum besten / Schutz / Schirm / und Frommen / diese Stadt / und Vestung / von Grund auff hätte erbauen lassen. Es hat aber dieser Churfürst solches Werck nicht absolvirt; sondern seinem Sohn Churfürst Friderico V. überlassen; der folgends starck allda arbeiten lassen. Aber Anno 1622. ist der General / und Graf von Tilly / darfür geruckt; und hat sich zwar deß jetztgedachten

[T29]
Palatinatus Rheni (Merian) b 121.jpg

[61] Friderici General / Horatius Veer, eine Engelländer / bey sechs Wochen gehalten; aber endlich den 4. November / neuen Calenders / die Vestung / mit gutem accord, auffgeben; die zwar noch mit Munition / und Proviant / wol versehen war. Die Ursach dessen ist gewesen / weil die Stadt viel zu weitläufftig / und von dieser Besatzung nicht hat können verthädigt werden; darumb die Englische dieselbe / nachdem sie viel Häuser / und Gassen / daselbst / angezündt / und das Feuer vom Wind weiter getrieben worden / ihrem Feind überlieffert; welcher der andern noch stehenden Gebäu in der Stadt / zu seinem Vortheil / die Vestung einzunehmen / stattlich gebrauchen können: Weil auch solch trucken Wetter / etliche Wochen über / eingefallen / daß kein Wasser in den Gräben war; die doch sonsten voll zu seyn pflegten; also daß die Belagerten gesagt / daß auch die Elementen wider sie stritten. Uber das die Soldaten vom Schiessen und Fechten / ehe die Stadt eingenommen / sehr abgemattet / sich / weil Heydelberg allbereit verlohren / keines Succurs zu getrösten hatten / auch in sechs Wochen wenig abgelöst worden seyn / und ihnen das Wasser hat abgegraben werden können. Es sind hernach die Thor / Wäll / Pasteyen / und andere Wehren / an unterschiedlichen Orthen / eingerissen worden. Bey dem Schwedischen Wesen hat man die Vestung wieder etwas reaprirt; die aber Hertzog Bernhard von Sachsen Weymar / Anno 1631. den 29. December / durch einen Kriegslist / erobert / indem er deß Morgens frühe vor Tags / mit 300. Soldaten / eilends auff die Vestung zugetrungen / und als die Schildwacht / was Volck / sie angeruffen / daß sie von den Schwedischen verfolgt würden / geantwort / und daß sie geschwind auffmachen solten / gebetten haben / so auch geschehen. Anno 1644. in October ist dieser Ort von den Frantzosen erobert / und balde darauf von den Chur-Bäyrischen / die dieses Manheim / den 7. October mit Sturm eingenommen / wieder darauß getrieben worden; wie eine Relation sagt. Eine andere aber meldet / daß die Rosischen darinn nidergemacht / und das Schloß auffs neue bevestigt worden seye. Jetzt ist dieser Ort wieder Chur-Pfältzisch. Der Zoll allhie ist alt / so Anno 1349. erhöhet / auch darwider An. 1492. von den Marggräfischen / und An. 1604. von dem Dom- und S. Martin Stifft zu Mäyntz / geklagt worden seyn solle / wie in einer geschriebenen Relation stehet; wir aber sonsten davon keine gründliche Nachricht haben.

Es ist nahe bey Manheim ein Orth / Neckeraw genant / welches die Römer / ohne Zweiffel / wie Altrip / und Manheim / zu einem Castell / oder Schantze / gebraucht / dann es sehr morastig. Und waren vor der Zeit etliche der Meynung / man solte die Vestung nicht gen Manheim / sondern nach Neckerau / auch wegen des engern Begriffs / setzen. Nicht weit hievon ligt das Dorff Ketsch / dem Capitul zu Speyer zuständig / doch im Pfältzischen Ampt Heydelberg gelegen / und allda Pfaltz etwas Gerechtigkeit hat. Pfaltzgraf Ott Heinrich / nachmals Churfürst / fuhr umb das Jahr 1530. ins gelobte Land / nach Jerusalem. In seiner zuruck Reyse kam er über die offenbare See herauß / da ihme dann ein Schiff / nach Norwegen zu / begegnete / darinn diß Geschrey gehört wurde; Weichet / weichet / der dick Enderlein von Ketsch kompt. Der Pfaltzgraf / und sein Kammermeister Mückenhäuser / kennten den gottlosen Schuldheiß allhie zu Ketsch / und auch den Ort wol; daher / als sie heim kamen / sie nach dem dicken Enderle / und umb die Zeit seines Tods / gefragt / und vermerckt haben / daß es mit der Zeit übereingestimmt / da sie das Geschrey auff dem Meer gehört hatten; wie weyland ein Professor zu Heydelberg in seinen Schrifften auffgezeichnet hinterlassen hat. Ein Stund von Manheim / den Rhein hinauff / ligt AltRip / oder alta Ripa, so den Römern auch wol bekandt gewesen / und von ihnen in Acht genommen worden ist / weil solche Gelegenheit zwischen dem Wormbser- und Speyergöw / in der Mitte / allda ein bequeme Uberfahrt / und ein hohes Ufer / gleichsamb / wie ein auffgeworffener Thamm ist / (daher auch der Nahm kompt) / darauff sie ein Kriegsvolck / auff die Teutsche Achtung zu geben / ligen gemacht haben; wie auß der Notitia Imperii erscheinet; welchen Ort Ortelius in seinem Thesauro übel beschrieben / und für eine Stadt angesehen hat. Ist nur ein schlechtes Dörfflein / und allerhand der Uberfahrt / und deß Alters halben / und [62] daß / wie gesagt / die Römer da ihr Kriegsvolck / auff dem Sandberg / gehalten / bekant; wie hievon beym Frehero part. 2. Origin. Palatin. cap. 14. mit mehrerem zu lesen.