Topographia Palatinatus Rheni: Maisenhaim

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Maisenhaim (heute: Meisenheim)
<<<Vorheriger
Lützelstein
Nächster>>>
Manheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 59–60.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Meisenheim in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[59]
Maisenhaim / Maisenheim / Meisenheim.

Eine Stadt im Hertzogthum Zweybrüggen / bey dem Wasser Glan / und nahend Landsperg / gelegen; allda die erste Fürsten von Zweybrüggen / auß dem Pfältzischen Stamme / ihr Begräbnuß haben. Etliche nennens Masonsheim / von einem Masone, den sie zu deß obgedachten Lützelmans / Hertzogen in Westerreich / etc. so Lützelstein erbaut haben solle / Sohn machen: Welcher die Burg Masenheim in der Grafschafft Zweybrüggen / auffgerichtet / und allda seinen Sitz gehabt haben solle. Ist aber keine Gewißheit da: Pfaltzgraf Churfürst Fridericus Victoriosus zoge auch für diese Stadt und Schloß / darinn Hertzog Ludwig von Veldentz / und Zweybrüggen war da endlich / nach langem Krieg / ein Vergleich zwischen ihnen getroffen ward: Welches / wie Trithemius schreibet / Anno 1460. geschehen ist. Marggraf Spinola hat diesen Ort Anno 1620. auch eingenommen; und hat derselbe in diesem Teutschen Krieg hernach noch viel erlitten; ob schon in den Relationen etc. bißher noch wenig von diesem / und andern Orten herumb / und in Westerreich / einkommen ist; welches auch in mehr Ländern geschehen / da wenig / den Nachkommenden zum Bericht / von dem Jammer / und Elend; und was sich hin und wieder Denckwürdiges begeben / auffgezeichnet worden ist. Es haben allhie viel Fürstliche Personen / und darunter Pfaltzgarf Stephan / Käyser Ruprechts Sohn / und Pfaltzgraf Ludwig der Schwartze / Hertzog zu Zweybrüggen / ihr Begräbnuß. Also ist auch der Herr Pfaltzgraf Wolffgang / welcher mit einem Kriegsvolck / den Protestirenden zum besten / in Franckreich gezogen / und daselbst / den 11. Junij / Anno ein tausend fünff hundert neunzig und sechs gestorben / von Rochelle über das Frantzösische / Engelländische / Teutsche / und Cimbrische Meer / in den Lübeckischen Hafen gebracht / und / von dannen / zu Lande / durch Sachsen / Hessen / und Rheingeländ / geführt / und [60] allhie / deß Jahrs 1571. im Herbst / begraben worden; wie Chytraeus lib. 22. Saxon. fol. 592. schreibet. Anno 1635. Als Hertzog Bernhard von Sachsen / und der Cardinal de la Valette, von Mäyntz / wieder gegen Saarbrücken zuruck gegangen / musten Sie den Paß / bey Sobernheim / mit Gewalt öffnen / und bey Peres / durch ein gefährlich Treffen / sich von dem General Gallas reissen; haben gleichwol ihrer Widerpart / so in die dreyssig tausend starck / ziemlichen Schaden gethan / und seyn / den 18. September auff Metz kommen. Die Käyserischen aber / giengen von obgedachter Stadt Meisenheim / gegen Saarbrücken / und Saarmünde / folgends auff Dieuse an der Seille / in willens / den Hertzog von Lothringen an sich zu ziehen.