Topographia Palatinatus Rheni: Mothe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Mothe (heute: La Mothe-en-Bassigny)
<<<Vorheriger
Morhanges
Nächster>>>
Nancy
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 22.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png La Mothe-en-Bassigny in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[22]
Mothe, la Motte.

Eine weiland schöne Lothringische Bergvestung / deren Abriß oder Abbildung der Tassin, unter den Lothringischen Orten / aber keine Beschreibung dabey hat. Es gehört darzu eine Landschafft / so ihren eigenen Gubernator hat. Dieses veste Schloß / so am Ende deß Hertzogthumbs Barr liegen solle / hat sich Anno 1634. den 27. Jul. an den König in Franckr. ergeben; wiewol der Hertzog auß Lothringen folgends wieder bekommen. Als es sich Anno 1645. den 1. (al. 7.) Julii / abermals den Frantzosen mit Beding ergeben / ward es darauff geschleifft. Der geweste Lothringische Gubernator allhie / hat in dem accord mit eingedingt / die fahrende Haab mit sich nach Longuy zu führen; welche Lothringische Stadt und Castell aber auch darauff von den Frantzosen belagert / und durch den General la Ferte Seneterre in dem 46. Jahr mit accord erobert worden ist.

[T60]
Vestung la Motte (Merian).jpg