Topographia Palatinatus Rheni: Morhanges

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Morhanges (heute: Morhange)
<<<Vorheriger
Montmelian
Nächster>>>
Mothe
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 21–22.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Morhange in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[21]
Morhanges.

Eine Stadt im Hertzogthumb Lothringen / zwischen Metz / und Saarwerden; Item Nomeny, und Pitlingen / oder Putlingen / nahend Magstadt / und dem Wald / Le boys Crehange genant / gelegen / so sich Anno 1639. an Hertzog Carlen von Lothringen ergeben / dieselbe aber die Frantzosen gleich wieder erobert haben; wie damals geschrieben worden ist.

Besagtes Städtlein Pitlingen / oder Putlingen / nahend Saarbrücken gelegen / haben Anno 1635. die Frantzosen eingenommen / auch das Städtlein S. Avou, oder Sainct Avau, entsetzt / und das nächstgelegene [22] Städtlein Peres mit List einbekommen / und es außgeplündert; wie im neuen Meterano lib. 53. berichtet wird; aber nicht / weme solche Oerter gehörig / dabey stehet. In meinem geschriebenen Bericht wird Pütlingen den Herren Rheingrafen zugeeignet. Im Lützenburger Land ligt ein Pittingen / davon sich die Herren von Kriechingen schreiben; davon in meiner Beschreibung deß Burgundischen Cräyses.