Topographia Palatinatus Rheni: Saarwerden

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Saarwerden (heute: Sarrewerden)
<<<Vorheriger
Saarbrücken
Nächster>>>
Schönau
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 76–78.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Sarrewerden in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[76]
Saarwerden.

Ligt auch an der Saar / im Westerreich / nahend Bockenheim / davon in einem Anno 1641. in 4. getrucktem Bericht / wie es mit der differenz, und Rechtfertigung beschaffen / so sich zwischen den beyden Fürst- und Gräflichen Häusern / Lothringen / und Nassau Saarbrücken / etc. ein geraume Zeit erhalten / etc. stehet; daß die Grafschafft Saarwerden in dem Ober-Rheinischen Crayß / und dessen Provintz / dem Westerreich / an dem Fluß der Saar / zu beyden Seiten lige; habe von dem ReichZoll / und Gleit / durch die gantze Grafschafft; von Trier / das Hauß und Dorff Lorentzen / Wachten / und Limpach / (so beyde jetzt öde Bänne / vorhin kleine Dörffer /) bey Lorentzen gelegen: Und von dem Stifft Metz / Schloß / und Stadt Saarwerden / mit ihren Zugehörungen; die Stadt Bockenheim (davon oben) mit ihrer Zugehörd / und den Hoff Wiebersweiler / mit seiner Zugehörd. Es habe die Graffschafft Saarwerden in den Reichs-Matriculn ihre Anschläg / als in dem vom Jahr 1431. wider die Hussiten / und andere. Seye hernach unter der Grafen von Nassau Saarbrücken Anschlag kommen / deren quota, durch die accession der Grafschafft Saarwerden / umb ein gutes gemehrt worden. Der letzte Graf von Saarwerden / so weltlich / war Heinrich (dessen Bruder Churfürst Friederich zu Cölln ihn überlebt) so umbs Jahr 1397. gestorben / und eine Tochter / Namens Walpurg verlassen / welche an Graf Friederichen zu Mörß verheuratet worden / und damit auch Saarwerden an Mörß kommen. Es hat aber umbs Jahr 1500. neben dem noch lebenden Mannsstammens / Graf Jacoben von Mörß / und Saarwerden / seines Bruders / Graf Johannsen seel. Tochter Catharina / Erbtochter [77] zu Saarwerden / gelebt / welche sich an Graf Ludwigen von Nassau Saarbrücken / verheuratet / da dann / weil sich derselbe / und besagter Graf Jacob / der Vertheilung halben / nicht vergleichen können / durch Unterhandlung Hertzogs Antonii zu Lothringen / (dessen Bruder Johann / Bischoff zu Metz gewesen.) Anno 1512. ein Vertrag auffgericht worden. Als aber bald hernach man solche Grafschafft / (die nach Absterben deß von Mörß / gantz an Nassau kommen) ihme dem Grafen von Nassau mißgönnt / und die bequeme situation dieser an das Hertzogthum Lothringen / etlicher Orten gräntzenden Grafschafft Saarwerden / näher angesehen / und zu Fortsetzung deß intenti, die angegebene / vom Bischoff zu Metz / Rudolpho de Coucii, nach Absterben deß letzten Grafen von Saarwerden erdachte / und verlegne praetension / daß die Metzische Lehen / auff der andern Seiten der Saar / gegen dem Elsaß / oder Teutschland zu / nicht ad quoscunque haeredes solten gelangen / oder auch in extraneos transferirt werden können; sondern mannliche Lehen seyen / herfür gesucht / so ist darüber der gedachte Graf von Nassau inquietirt worden / daß deßwegen An. 1527. (als in welchem Jahr der gedachte Hertzog Anthonius von Lothringen / von dem Bischoff zu Metz / mit der Grafschafft Saarwerden / als einem feudo recto et masculino, belehnet worden / und also einen Zuspruch zu solcher Grafschafft bekommen hat.) Mandatum de non offendendo, sub poena deß Landfriedes / wider den Bischoff von Metz / außgewürckt werden müssen. Darauff gütliche Handlungen / aber vergebens / gepflogen worden; daher Käyser Carl der Fünffte / Anno 1530. den 22. October / zu Augspurg / diesen Entscheid geben: Dieweil die Grafschafft Saarwerden / eine Grafschafft deß H. Reichs / und zwischen obgedachten Parteyen ein Streit derhalben ist / ob die eigen / oder Lehen seye / daß die vor Käy. Mayt. Cammergericht / dahin es dann zu erörtern ordentlich gebüret / wie recht ist / suchen mögen. Es ist aber auff Lothringischer Seiten die Sach vor dem Manngericht zu Wich / oder Weich / (so die Hauptstadt deß Bistumbs Metz / auff der Seiten der Saar) angebracht worden; allda ein widrig Urtheil contra Nassau ergangen; davon man dann ad Cameram appellirt; daselbst aber erst Anno 1570. der Hertzog auß Lothringen die Sach anhängig gemacht hat / und ist gleichwol Nassau / pendente lite, hernach nicht sicher gewesen; daher Anno 1574. vom Käyser Maximiliano II. Mandatum de non offendendo wider Lothringen erlangt hat. Nicolaus Everhardi Iunior, hat ein Consilium für Lothringen gestellt / und die questiones selbsten formirt, daß nehmlich Streit zwischen Lothringen / und Nassau seye; ob die Grafschafft Saarwerden / mit ihrer Zugehörde / selbsten ein Lehen deß Bistumbs Metz; oder ob allein die obernante drey sonderbare Stück / oder Güter / nehmlich das Schloß / und Stadt Saarwerden; die Stadt Bockenheim / und der Hof / oder praedium, Wiebersweiler / mit ihren Zugehörden / für lehenbahre Güter geachtet werden; wie volum. 1. consil. 41. und was darauff geantwortet / und von Seiten Nassau solches / in Anno 1609. etc. widerlegt worden / volum. 4. Consil. Marpurg. resp. 37. zu lesen.

Hierzu seynd auch die Grafen von Leiningen kommen / welche von obgedachtes Graf Johann Ludwigen / bey seiner Gemahlin / Frauen Catharinen / Gräfin zu Saarwerden / erzielten Tochter / auch Catharina genant / Graf Emichen von Leiningen Gemahlin / her posteriren. Es ist aber endlich bey dem Hochlöblichen Cammergericht zu Speyer / den 7. Julij Anno 1629. dieses Urtheil / wie in obbemeltem Bericht / p. 14. et seq. stehet / ergangen / und publicirt worden: In Sachen weyland Herrn Carln / jetzo Herrn Frantzen / Hertzog zu Lothringen / Clägern / eins / wider auch weyland Herrn Johannsen / jetzo Herrn Wilhelm Ludwigen / und Consorten, Grafen zu Nassau Saarbrücken / Beklagten / andern; dann weyland Herrn Emichen / Grafen zu Leiningen / jetzo dessen Erben in Actis benant / und Consorten, als Intervenienten, dritten Theils / die Grafschafft Saarwerden betreffend / ist / allem Vorbringen nach / zu recht erkant / daß die in derselben begriffene Burgk / und Stadt Saarwerden / die Stadt Bockenheim / und der Hof Wiebersweiler / mit eines jeden pertinentien, und Gehörungen / als vom Bistumb Metz herrührende Mann-Lehen / gedachtem Cläger zuständig; und Beklagte [78] davon abzutretten / auch solche ihme / sampt deren / von Zeit an beschehener Kriegsbevestigung / auffgehobenen Nutzungen / und deren / so davon auffgehoben werden mögen / einzuraumen / und zu entrichten / schuldig / und darzu zu condemniren, und verdammen; von allen vorigen Forderungen aber / erwähnte Beklagten / wie nicht weniger Cläger / von angestellter intervention, zu absolviren, und erledigen seyn / als wir sie hiemit condemniren, und verdammen / auch respectivè absolviren, und erledigen; die Gerichtskosten derentwegen auffgelauffen / auß bewegenden Ursachen allerseits gegen einander compensirend, und vergleichend. Was nun auff dieses eröffnetes Urtheil erfolgt seye / und der Hertzog von Lothringen eigenmächtig mit offener KriegsGewalt die occupation vorgenommen; und nicht allein die adjudicirte Stück; sondern auch die andere dieser Grafschafft Saarwerden / und noch darzu die Vogtey / und Ampt Herbißheim / mit ihren Dorffschafften Herbißheim / S. Michael / KeeßCassel / Oermingen / Sültzen / eingenommen; von dem Gräfflichen Hause Nassau Saarbrücken aber / wegen der besagten drey Bischofflich Metzischen Mann Lehen aberkanter particularStück / das remedium revisorium ergriffen / und erlangt; auch ein Mandatum in Camera, wider hochgedachten Hertzogen zu Lothringen / außgewürckt worden; davon ist in angezogenem Bericht weitläufftig zu lesen; daselbsten auch am 27. und 28. Blat stehet; daß die vom Stifft Metz herrührende Lehen gleich seyen den feudis Lotharingicis, so feuda merè hereditaria, ad quosvis haeredes transitoria: Allein wolle Lothringen behaupten / daß es mit den Lehen / welche auff der andern Seiten der Saar / gegen Teutschland / ein andere Beschaffenheit habe / und daß dieselbe nicht Erb- sondern MannLehen seyen: Man habe aber ex parte Metz kein einiges Exempel fürbringen können / daß solche Gewohnheit in contradictorio erhalten worden seye; wie dann solches mit den vornehmen vom Stifft Metz herrührigen Lehen / Bußweiller / Ingweiller / Neuweiller / Ochsenstein / Geroltzeck / Maursmünster / etc. so / mit ihren pertinentien, von Geroltzeck / auff Ochsenstein / nachmalen auff Zweybrücken / und Liechtenberg / und endlich allesampt auff das Gräffliche Hauß Hanau Liechtenberg / successivè kommen / etc. zu erweisen.

Salm / und Langenstein / beyde Häuser / seyen Metzische Lehen / und allerdings gegen Teutschland / ohnfern von der Stadt Straßburg gelegen; sie seyen aber an das Hauß Lothringen selbsten / durch eine Tochter von Salm / gelangt. Also habe Nassau / mit der Erbtochter der Grafschafft Saarbrücken / zugleich auch Metzische vornehme Lehenstück / welche zu beyden Seiten der Saar gelegen / ohn einige Widerred erblich an sich gebracht: Und seyen die beyde erste von Saarwerden Lothringen zuerkante Stück auff einer / das letzte aber auff der andern Seiten der Saar gelegen.

Ferners wird pag. 34. seqq. auff die jenige documenta, so an Seiten Lothringen allein auff diese drey erwehnte Stück gerichtet / in Actis zu finden / geantwortet; welches wir denn / auß solchem Bericht / kurtz- und unvergreifflich / niemands zu Lieb / noch Leyd / sondern allein zu einer Nachricht / weilen viel von solcher Streittigkeit etwas / und doch kein gründliche Wissenschafft haben / nach dem es die Gelegenheit allhie geben / hieher setzen wollen.

Obwolen wir sonsten die unstreitige Lothringische Städte anderswohin versparen. Aber auff obgesetzte Stadt Saarwerden wieder zu kommen / so stehet in ersterwehntem Bericht / am 16. Blat / daß solcher Ort / sampt der Stadt Bockenheim / sich jetziger Zeit / neben fast allen Dorffschafften / mehrentheils Holtz- und Steinhauffen befinden.

Wie vor etlichen Jahren Herr Johann Philipp Streiff von Löwenstein sich diese Grafschafft fruchtbar zu machen bemühet / und solcher auch zu wegen gebrach hat; besihe Herman. Latherum de Censu lib. 3. cap. 5. pag. 508.

Anno 1636. nahm der General-Major Reinhold von Rosen (den Georgius Engelsüß part 2. Weymarischen Feldzugs / pag. 152. den tapffern beliebten Kriegsmann nennet) Saarwerden ein.