Topographia Palatinatus Rheni: Schönau

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Schönau
<<<Vorheriger
Saarwerden
Nächster>>>
Schrießheim
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 79.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Schönau (Odenwald) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[79]
Schönau.

Ein vor Zeiten überauß schönes / reiches und herrliches Kloster / Cistercienser Ordens / zu Ende / des Odenwalds / eine grosse Meil Wegs / oder 2. gute Stund von Heydelberg gelegen / so von Buggone, Bischoffen zu Wormbs / Anno 1135. wie Trithemius in der Hirschauischen Chronic schreibet / (wiewol der fundations Brieff vom Jahr 1142. sagen solle /) zu Ehren der Mutter Gottes / durch Anleitung und Hülffe des H. Bernhardi / (so ihme einen Abbt und Brüder / auß dem Kloster Clarenthal zu nehmen / vergönnt hat /) gestifftet / und nur sehr vielen Gütern / Gerechtigkeiten und Renten / etc. begabt worden ist; darinn auch der Stiffter / neben vielen Chur- und Fürstlichen Personen / und darunter auch Pfaltzgarf Heinrichs / Käysers Othonis IV. Bruders Söhnlein / Heinrich der Jüngere (siehe was Brunnerus part. 3. Annal. Bojorum pag. 659. hievon wider Freherum schreibet /) ihre Begräbnuß bekommen haben. Chur-Pfaltz hat folgends viel / so wegen der Religion auß Niederland gezogen seyn / dahin gesetzt / daß es mit der Zeit wie ein kleines Städtlein alda außgesehen hat. Besagtes Kloster aber ist jetzo alles / sampt den Grabschrifften verwüst / verderbt / und zerstöhrt.