Topographia Palatinatus Rheni: NeckarEltz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
NeckarEltz (heute: Neckarelz)
<<<Vorheriger
Moßbach
Nächster>>>
Neckersgmünd
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 64.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Neckarelz in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[64]
NeckarEltz.

Ein nahmhaffter Pfältzischer Flecken / am Neckar / allda man sich über den Neckar setzen läst. Theils nennen es ein Städtlein. Ligt zwischen Gundelßheim / und Eberbach / drey Meilen unterhalb Heylbronn. Ein Viertel Meil davon / und oberhalb / ligt das Schloß Hornberg / so der Edelleuth von Gemmingen / aber ein Chur-Mäyntzisch Lehen / wie berichtet wird / ist. Unterhalb ist ein Loch im Felsen / in diesem Neckarthal gelegen / da eine Jungfrau von ihrer Stieffmutter übel gehalten / sieben Jahr lang flüchtig gewohnt / und von einem Hirschen ernährt worden / auch / auff ihr / der Adelicher Jungfrauen / Begehren / nach ihrem Tode / von zweyen Stieren / an den Ort geführt / worden seyn solle / wo hernach die Kirch / und das Dörfflein Wolcken-Hausen nahe stehend / erbaut worden; allda sie mit einer Grabschrifft begraben ligen solle; wie uns von einer glaubwürdigen Person referirt worden ist: Anders wir nichts davon finden können.