Topographia Palatinatus Rheni: Reipoltzkirch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Reipoltzkirch (heute: Reipoltskirchen)
<<<Vorheriger
Ravegirspurg
Nächster>>>
S. Remig
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 73.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Reipoltskirchen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[73]
Reipoltzkirch.

Von theils Reipoldskirch / und Rivelskirch genant / ein Schloß / in der Gegend Falckenstein und Rockenhausen gelegen: so vorhin dem Adelichen Geschlecht von Hohenfelß / das Anno 1602. abgestorben seyn solle / zuständig gewest ist. Es gehört sonsten die Herrschafft Reipoltzkirch zum Ober-Rheinischen Craysse / und ist in der Reichs-Matricul monatlich auff 1. zu Roß / und 4. zu Fuß / oder 28. Gulden / und zum Cammergericht jährlich auff 25. Gulden angeschlagen. In dem General Friedensschluß / deß Jahrs ein tausend sechs hundert vierzig und acht gemacht / stehet also: So viel auch Rechts dem Herrn Grafen von Rasburg / genant Löwenhaupt / an das Ampt Bretzenheim / Chur-Cöllnisches Lehen / als auch die Herrschaft Reipoltzkirchen / auff dem Hundsruck / gebührt / soll ihme / mit aller Gerechtigkeit / verbleiben. In der Nürnbergischen Repartition / wegen der Gelder / für die Schwedische Soldatesca, stehen Reipoltzkirch / und Falckenstein / beysammen. Siehe oben Falckenstein.