Topographia Palatinatus Rheni: Rockenhausen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Rockenhausen
<<<Vorheriger
Riexingen
Nächster>>>
Rodt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 74.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Rockenhausen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[74]
Rockenhausen.

Ligt zwischen den Schlössern Reipoltzkirch und Falckenstein / deren jenes dem Adelichen Geschlecht von Hohenfelß / so abgestorben; (wie bey Reipoltzkirch gemeldet worden;) dieses aber den Grafen von Falckenstein / als ihr Stammhauß / gehört hat / und sonder Zweiffel noch. Was aber gemeltes Rockenhausen / so von theils ein Städtlein genant wird / anbelangt / davon haben wir noch zur Zeit keine eigentliche Nachrichtung. Man pflegt hieher zu kommen / wann man Käysers-Lautern auff Franckfurt reyset. siehe unten Wolffstein.