Topographia Palatinatus Rheni: Verdun

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Verdun
<<<Vorheriger
Vaucouleur
Nächster>>>
Walderfang
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 32–33.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Verdun in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[32]
Verdun.

Dieses ist auch eine Reichs gewesene und Bischoffliche Stadt / in Gallia Belgica, so man vor der Alten Verodunum, oder Virodunum, hält / damit es gleiche Meinung / als mit Tull / hat. Dann sie auch obgedachter König Heinrich der II.

[T64]
St. Verdun und Citadel daselbst (Merian).jpg

[33] in Franckreich Anno 1552. eingenommen. Und hat sich König Heinrich IV. Anno 1601. unterstanden / alle Beampte / und Diener / in Huldigung zu ziehen / und sein Sohn König Ludwig der XIII. ein Citadell alda zu erbauen angefangen / auch / wegen seiner vorgenanten [1] Schutzgerechtigkeit / in Anno 1628. verbotten / nicht mehr nach Speyer zu appelliren, und dem Bischoff / der sich ihme hierinn widersetzte / keine Gefäll zukommen zu lassen / anbefohlen; wie dann deß Reichs Wappen hinweg gethan worden seyn solle; daher der Bischoff solches an den Käyser gelangen lassen / und seynd auch deßwegen zwischen Ihr Käys. Mayt. und dem König / Schreiben gewechselt worden; wie in dem 1. Theil Theatri Europaei Meriani, fol. 1278. seqq. zu lesen. Es ist sonsten der Bischoff auf 14. zu Roß / und 30. zu Fuß; die Stadt Verdun aber auff 5. zu Roß / und 25. zu Fuß / angelegt; haben aber lang nichts geben. Beym nächsten Reichstag zu Regenspurg in Anno 1641. ist wegen Herrn Frantzen / Hertzogen zu Lothringen / als Bischoffen zu Verdun / ein Gesandter erschienen. In deß Tassins Beschreibung und Abbildung der fürnehmsten Ort in Champagne, wird gemeldet / daß diese Stadt Verdun auf einem Hügel / beym Ufer der Maas / oder Mosa, und sonderlich die Bischoffliche Kirch / gelegen seye / von welchem Dom man hoch herab zum gedachten Wasser / daran auch ein Theil der Stadt lige / zu steigen. Man habe da vor kurtzer Zeit ein vestes Castell / oder Citadelle, erbauet / dessen / wie auch der Stadt / und der feinen Landschafft herab / Abbildung / daselbst / in vier Kupffern zu sehen. Der Des-Ruës, in Beschreibung Franckreichs / sagt / am 504. Blat / es seye Verdun / ein schöne / reiche / sehr alte / und an einem lustigen Ort gelegne Stadt; S. Dionysius habe seinen Jünger / den Sanctinum, dieses Volck zu bekehren / geschickt / welcher da viel Nutzen geschafft / und ausser der Stadt ein Bethauß zu S. Peter und Paul genant / erbauet / welches sein erster Bischofflicher Sitz gewesen / und haben sich auch die folgende Bischöffe lang damit betragen; biß S. Pulchronius, V. Bischoff allhie / den grossen / und prächtigen Tempel / zu Ehren unser lieben Frauen / erbauet / und zu einer Bischofflichen Kirche gemacht habe; wie von diesem Bischoff er / der Autor, daselbst mit mehrerm zu lesen: Der auch sagt / daß der 58. Bischoff diß Orts Jacobus, ein Doctor der H. Schrifft / Patriarch zu Jerusalem / und endlich Pabst zu Rom / unter dem Namen Vrbani deß Vierdten / worden seye.


  1. Vorlage: vorgewanten