Topographia Palatinatus Rheni: Walderfang

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Walderfang (heute: Wallerfangen)
<<<Vorheriger
Verdun
Nächster>>>
Nahmen-Register
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1645, S. 33.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Wallerfangen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[33]
Walderfang / Walderfingen.

In Westerreich / an der Saar / zwischen Saarburg / und Saarbrücken / beym Wald Warnet gelegen / und dem Hertzog von Lothringen gehörig / welche Stadt Anno 1635. im Herbst / die Käyserischen eingenommen / und die Frantzösische Besatzung meistentheils darinn nider gehauen haben; wie in der Franckfurter Frühlings Relation deß 1636. Jahrs / am 35. Blat / stehet. A. 1631. war noch allda Fürstlich Lothringischer Rath und Amptmann / Herr Wilhelm Martzloff / Freyherr von Braubach / Herr zu Fremmenstorff. A. 1650. nahmen die Lothringer diese Stadt wieder ein / sampt der Commenthurey Bechingen / bey der Saar / und dem Schloß und Paß an dem gemeltem Wasser und Nid / Sirspurg genant. So wird in dem 6. tomo des Theatri Europaei, deß Orts Void gedacht / allda es ein ziemlich vestes Schloß habe / so sie / in gemeltem 50. Jahr auch eingenommen hätten. A. 1651. bekamen die Frantzosen Walderfangen abermahls / und plünderten es auß.

Es könten noch andere Ort hierbey gebracht werden; weilen aber darzu eine bessere Wissenschaft / so uns noch zur Zeit ermangelt / gehöret / wir uns auch / wie im Eingang oben vermeldet worden / die Hertzogthümer Lothringen und Savoien / auch andere Ort allhie völlig zu beschreiben / sondern allein etwas weniges davon einzubringen / vorgesetzt haben; als lassen wir es auch bey diesen erzehlten diesesmahl verbleiben.


ENDE.