Topographia Saxoniae Inferioris:Detleben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Detleben (heute: Dedeleben)
<<<Vorheriger
Dernburg
Nächster>>>
Dobberin
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 75.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Dedeleben in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[75]
Detleben /

Ein Meil von Schöningen / vnnd zwo von Halberstatt / nicht weit vom Kiwitzerdamm (von welchem auch der Hessumer Damm nicht ferne ist) gelegen / allda Anno 1641. die Weymarischen / als Wolffenbüttel blocquirt wurde / ihr Lager hatten. Sonsten will sich von diesem Orth / was er seye / vnnd weme er gehörig / nichts finden lassen. Auß der Landtafel zwar erscheinet fast / daß Er an den Gräntzen deß Hertzogthumbs Braunschweig / aber allberait im Halberstättischen gelegen seye.