Topographia Saxoniae Inferioris:Fridland

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Fridland
<<<Vorheriger
Friburg
Nächster>>>
Fridrichstatt
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 83.
Siehe auch: Wikipedia-logo.png Friedland (Niedersachsen)
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Friedland (Mecklenburg) in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[83]
Fridland / Fredland.

Ein Stättlein deß HertzogthumbsMecklenburg / im Brandenburgischen Werder / an den Vckermärckischen / vnnd Pommerschen Gräntzen / zwischen zweyen Seen / vnnd an einem fliessenden Wasser / gelegen / so Anno 1290. durch Heurath / von der Chur- vnd Marck Brandeburg / an das Hauß Mecklenburg gebracht worden seyn solle. Siehe aber unden Stargard. Als deß Jahrs 1631. der Käyserliche General von Tilly / new Brandenburg / nicht gar weit von hinnen gelegen / mit stürmeter Hand eroberte / vnd vbel da haußte / so haben die Schwedischen / die zu Fridland / etwa mit 16. Compagnien / in Besatzung waren / da sie solches vernamen / vnd wusten / daß der Orth zur defension nicht genugsamb / denselben verlassen / vnd sich nach Ancklam begeben.

Im Braunschweiger Land / Wolffenbütlischen Theils / ist auch ein Schloß / so Fredeland genandt wirdt / welches Anno 1623. der besagte Graf von Tylly belagert / beschossen / vnnd / den 6. 16. Julij / erobert hat.