Topographia Saxoniae Inferioris:Güstrow

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Güstrow
<<<Vorheriger
Grüningen
Nächster>>>
Hadersleben
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 108.
Wikisource-logo.png Güstrow in Wikisource
Wikipedia-logo.png Güstrow in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite


[T14]
Güsterow (Merian)2.jpg
[108]
Güstrow /

Statt / Schloß / vnd Fürstlich Mecklenburgische Residentz / vier Meilen von Rostock gelegen / vnd dem Herrn Gustaff Adolphen / Hertzogen zu Mecklenburg etc. Hertzog Hanß Albrechten / der Anno 1636. den 23. Aprilis / gestorben / ainigem Herrn Sohn / gehörig. Das Schloß ist sonderlich allhie zu sehen. In der Statt ist eine Stifftskirchen / so für eine Pfarrkirche gebrauchet wird; deren Pröbste dem Rath allhie nicht vnterworffen seyn; wie Cothman. vol. I. resp. seu consil. 21. in factispecie fol. 190. schreibet. Henricus Burewinus II. Herr zu Mechelnburg / vnd Rostock / hat / im Anfang seiner Regierung / dieses Stifft Anno 1226. angerichtet / vnd besagte sehr schöne Kirch in die Ehr der H. Caeciliae erbawet. Zun Zeiten deß Pommerischen Apostels / Bischoff Ottens zu Bamberg / solle dieser Ort auch den Christlichen Glauben angenommen haben. Anno 1631. kam Statt / vnd Schloß / wieder in deß rechten Herrn Hände / vnd hat der König auß Schweden darauff die beyde vertriebene Hertzogen auß Mechelburg / den 25. Junij / mit grossen Frewden der Vnterthanen / allhie wiederumb eingeführt / vnd Ihnen den Huldigungs-Eyd leisten lassen: Hergegen der König die Burger befreyet / vnd befohlen / daß ein jede Mutter jhr säugendes Kind bringen / vnd ihme von dem Wein / der da außgeschenckt ward / bey diesem Frewdenfest / zur Gedächtnuß zu trincken geben solte. Es ward auch Müntz außgeworffen / auff deren einen seiten der Fürsten Brustbild / auff der andern ein Pelican / der sich in die Brust hacket / vnd sein Blut den Jungen zu saugen gibt / zu sehen war. Im ersten Theil deß Schwedischen im Teutschland geführten Kriegs / wird fol. 190. gemeldet / es hätten / im besagten 31. Jahr / die Hertzogen von Mechelburg eingenommen / Güstrow / Butzow / Schwan / so die Keyserischen verlassen; item Gadebusch / vnd Schwerin; vnd die Schwedischen die Statt vnd Schloß Plauen / item das Hauß Mirow. Im Eingang deß Hornungs Anno 1643. hat man allhie zu Gustrou / in einer schwangern Frawen Leib / das Kind gar laut schreyen gehört; gleich wie vmb die Zeit der Nördlinger Schlacht ein Kind in Mutterleib geweinet hat; wie in dem Vierten Theil deß Theatri Europaei, fol. 973. stehet.

[T15]
Güsterow 2 (Merian).jpg