Topographia Saxoniae Inferioris:Grüningen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Grüningen (heute: Gröningen)
<<<Vorheriger
Greffsmölen
Nächster>>>
Güstrow
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 106–108.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gröningen in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[106]
Grüningen /

Eine Bischofflich Halberstättische Residentz-Statt an der Bode / allda Hertzog Heinrich Julius zu Braunschweig / als Postulirter Bischoff zu Halberstatt / in dem schönen Schloß / etlich Jahr Hoff gehalten; wie dann demselben auch allhie / Anno 1597. vnd 99. den 7. Octobris, vnd 10. Septembris, zwey Söhn / als Hertzog Heinrich Julius der Jünger / vnd Hertzog Christian / (der hernach Bischoff zu Halberstatt worden / vnd / im nächsten Teutschen Krieg / sich wol bekam gemacht hat) gebohren worden seyn. Es ist dieser Ort / wegen deß gedachten Schlosses / vnd der künstlichen Orgel / item eines grossen Fasses / darinn / berühmt; davon / wie es Einer Anno 1614. auff seiner Raise befunden / in dem Itineratio Germaniae gesaget wird. Wann aber im Jahr 1646. zween Bericht in 4. vnd 8. zu Quedlinburg / vnd Halberstatt / in den Druck kommen / wie sich noch selbiger Zeit / im Julio, vnd Augusto, die Sachen / in leidlichem Stande / durch Gottes Gnade / vnd auch Vorsichtigkeit deß 24. Jährigen Ampt-Schreibers allhie / Herrn Johann Günther Göckings / bey nächstem langgewehrten Kriegswesen / befunden; so ist hernach folgendes darauß gezogen worden; das also lautet: Anno 1593. hat Heinrich Julius / löblicher Gedächtnuß / Postulirter Bischoff deß Stiffts Halberstatt / vnd Hertzog zu Braunschweig / vnd Lüneburg / etc. das alte Gebäw renoviren / vnd das newe wiederumb auffführen lassen / vnd darinnen geordnet / vnd gestifftet zu bawen eine herrliche überauß schöne Kirche / dergleichen nicht leicht an Zierde eine übertreffen werde / wie dann auch darüber sieben Jahr gearbeitet / vnd in allen Ecken / vnd Winckeln / mit grossen Vnkosten dermassen außgegipset / vnd gemahlet / daß sich nicht gnug zu verwundern. Vnd ob zwar diese Capell klein / ist sie doch von Gips pusirten hangenden / vnd stehenden Engeln / mit blasenden Posaunen formiret / vnd so vnd so durch mit gemahlten Historien A. vnd N. Testaments verblumiret / daß es wol zu sehen. Vbern Altar ist mit den köstlichsten Farben künstlich außgemahlet / die Erschaffung der Welt / da Thier / Vogel / Huhn / vnd Hahn / dermassen lebendig gebildet / daß es sich alles selbst rühmet. An der Decke seyn vollenzogen die Bibisschen Historien auß dem ersten Buch Mosis: Item / wie der kleine David den grossen Goliath erlegt; wie der Engel der Marien den Gruß verkündet; Item der Engel den Hirten auff dem Felde / daß CHristus gebohren; Item die Geburt Christi / vnd wie die H. 3. König opffern; item die Hochzeit zu Cana in Galilea; [107] item / wie Christus im Schiff schläfft; vnd andere mehr. Vnten in der Kirchen / ist über der Thür das jüngste Gericht: An der seiten / das schöne Nachtstück / da Christus im Garten / von der Jüdischen Schaar gefangen wird; Item / wie Petrus beym Kohlfewer sitzet / Christi Passion / Begräbnuß / vnd Aufferstehung; die Aufferweckung Lazari; die Bekehrung S.Pauli / vnd andere mehr. Ferners ist zu sehen die prächtige Orgel mit 59. Stimmen / so Tremulant / vnd Coppel / zu beyden Manualen hat / Anno 1596. von M. David Becken / Burgern / vnd Orgelmachern in Halberstatt / verfertiget / so Praetorius, der fürtreffliche Capellmeister zu Wolffenbüttel / seelig / in seiner Organographia beschrieben / vnd auch in den oberwehnten 2. Tractätlein verzeichnet / vnnd gesagt wird / daß im Oberwercke Manual 12. In den beyden Seitthörmen zum Pedal 10. Im Pedal der Oberlade 10. Fornen in der Brust zum Manual 7. im Ruck-Positif 14. vnd in der Brust auff beyden seiten zum Pedal 6. Stimmen / seyen. Auß der Kirchen wird man geführet in die Taffelstube. Dieses Gemach / sonst Gülden Gemach genant / ist in 4. Felde der Decke abgetheilet / vnd ist im Ersten Adam / vnd Eva / so lieblich / vnd schön gemahlet / daß nicht ein einiger musculus, oder sonst flexion, vnd Aederlein / daran versehen / so nicht observiret / vnd außgemachet / auch so künstlich angeleget / daß / wenn man einen Seitentritt nimbt / von der Fleche / der schöne klare Adam scheinet / als wäre Er voller Blatern / vnd Beulen / vnd soll durch solche Taffel angedeutet werden die Jugend / oder erste Alter / oder Frühling / darinn alle Wollust gepflogen wird. In der andern Tafel / oder Felde / ist das Männliche Alter/ Neptunus, mit einer schönen Nymphen / rein vnd klar von Farben / vnd neben Ihnen herumb die Arbeiten deß menschlichen Lebens / wol außgemahlet / vnd schattiret. Im dritten Felde ist abgebildet das hohe Alter / allda ein altes Weib / mit einem Beutel in der Hand / in die höhe haltend / dardurch der Geitz angedeutet / also künstlich / vnd wol entworffen / daß kein Alter die Natur / vnd Gestalt / heßlicher verstellen kan / vnd seyn der Lohn / vnd die Laster deß menschlichen Lebens / darbey in Sinnen-Bildern vorgestellet. Im vierdten Felde ist ein Indianer / auch sauber / vnd rein / etc. Benebens diesen / seyn die Felder / mit dem / was sich zur Histori reimet / sinnreich vorgebildet. An den Seiten / zwischen den güldenen Säulen / seyn die Musae, vnd andere schöne Seitenbilder / nach perspectivischer Art / artlich vorgestellet. Hierauff ist drittens zu sehen der Saal / der gleichwol nicht gantz verfertiget. Oben an der Decke / seyn die grossen Thaten deß Herculis außgetheilet / in 9. Feldern. Vber dem Gesimse / an der Seiten / vnd Breiten / seyn gemahlet die Römer / auff mancherley schönen Pferden / von allerhand Art / vnd Farben / wie damaln Hertzog Heinrich Julius selbst soll gehabt haben / eines immer schöner / als daß andere / vnd darunter mit herrlichen perspectivischen Landschafften verblumiret etc. Die Vnterseiten stehen noch leer / vnd nichts drinnen verfertiget. Sonsten seyn auch noch drey schöne Gemächer / das grüne / blawe / vnd gelbe / vnd in den zwey ersten die Historien auß Ovidio, gemahlet / vnd die Rahmen / vnd Leisten / übergüldet / zusehen. Endlich wird auch das grosse Weinfaß gewiesen / dessen länge ist 30. Werckschuch; ist inwendig im Diametro 18. Schuch / 2. Zoll / hoch; ligt in einem grossen Gewölbe im Vorderhoffe; ist von Michael Werner von Landau am Rhein verfertigt worden / vnd soll über sechs tausent Thaler kostet haben. Es seyn darzu kommen 93. Dauben / oder Stäbe / jeder 30. Werckschuch lang; item 316. paar eisen Schienen / mit welchen die Reiffe beschlagen / vnd 955. geschnittene eisene Schrauben / damit die ReiffenSchienen zusammen geschraubet; vnd wägen Schienen / vnd Schrauben zusammen 123. Centner / 99. Pfund. Dieses Faß ist gemessen / vnd gefüllet worden / mit 161. Fuder / 16. Viertel Wein / 6. Ahm für ein Fuder / 1. Ahm 40. Stübichen / 1. Viertel 4. Maaß / gerechnet; thut in allem der [108] Wein 28672. Stübichen / wie im Quedlinburgischen Exemplar; im Halberstättischen aber also stehet: Ein Fuder hält reichlich Stübichen 240. vnd an Rheinischer Maß 480. vnd thut der Wein an Ahmen 966. vnd 32. Stübichen / Ein Stübich hält 8. Pfund / ein Fuder hält 6. Ahm / ein Ahm aber 2. Eimer / vnd 4.Stübichen. Am Gewicht ist das ledige Faß schwer 636. Centner / 18. Pfund / ohne das Lager / deren / wie der besagte Halberstättische Druck meldet / zehen seyn / darauff es ruhet / gleich rund / wie das Faß / biß fast auff den halben theil / gar künstlich verbunden. Vnweit von diesem Grüningen / im flachen Felde / ist ein tieffes gantz felsichtes Loch / gleich wie ein mit fleiß außgehölter / vnd gemawrter Brunn / in welchen / so man einen Stein würffet / man denselben erst über lang ins Wasser fallen höret / vnd rauschet das Wasser unten stätig / wie ein starck fliessender Strom. Etwas weiter hinauff gegen dem Walde / der Hackel genant / ist noch eine andere art eines Erdfalls / gantz voller Wasser / vnd doch eine darauff von Rohr gewachsene / schwimmende / vnd gleichwol ganz grundlose Materi / auff welcher stäts viel Aenten ligen / so man aber deren schon etliche schiesst / seynd sie doch / wegen der vnermeßlichen Tieffe / vnd Grundlosigkeit / nicht abzulangen: Wie in einem / von einem hohen Ort / Anno 1649. vns zukommenen Bericht stehet.