Topographia Saxoniae Inferioris:Gardingen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gardingen (heute: Garding)
<<<Vorheriger
Gäntin
Nächster>>>
Gatersleben
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 98.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Garding in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[98]
Gardingen /

Ein Stättlein in Eydorstatt / ein Meilwegs von Tonningen / vnnd 3. von Husem / fast in der mitten / zwischen den beyden beruffenen Wassern / Hever / vnd Eydor (so Eydorstatt gegen Mitternacht / vnd Mittag / vmbgeben / vnd darauff in die WestSee fallen) / gelegen; wie Andreas Angelus, in seiner Holsteinischen StättChronick / cap. 32. schreibet / auch dieses Stättleins Wappen / so eine Kirche / setzet.