Topographia Saxoniae Inferioris:Gatersleben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gatersleben
<<<Vorheriger
Gardingen
Nächster>>>
Gebichenstein
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 99.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Gatersleben in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[99]
Gatersleben /

Oder wie man es außzusprechen pfleget / Gaterschleben / ein Fürstlich Hause / oder Schloß / im Bistumb Halberstatt / davon auch oben bey Aschersleben etwas ist gesagt worden. Johann Royer / in Beschreibung deß Gartens zu Hessen / sagt pag. 126. seq. von dem See allhie / also: In dem herrlichen fischreichen Wasser / zwischen dem Bischofflichen Hause Gaterschleben / vnnd der Statt Aschersleben / sonst die Gaterschlebische See genandt / ist ein Berglein / oder Insulen / rings vmbher beflossen / darauff feine Gewächß zu finden. Vnd diese See erstrecket sich auff 3. Meilein in die Länge / vnd 2. Meilen in die Breite.