Topographia Saxoniae Inferioris:Gebichenstein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Topographia Germaniae
Gebichenstein (heute: Giebichenstein)
<<<Vorheriger
Gatersleben
Nächster>>>
Glücksburg
aus: Matthäus Merian (Herausgeber und Illustrator) und Martin Zeiller (Textautor):
Merian, Frankfurt am Main 1653, S. 99.
Wikisource-logo.png [[| in Wikisource]]
Wikipedia-logo.png Giebichenstein in der Wikipedia
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du unter Hilfe
Link zur Indexseite
[99]
Gebichenstein /

Ein Schloß an der Saala / nahend Hall / von welchem / vnnd wie es an das Ertzbistumb Magdeburg gelangt / vnden bey Hall gesagt wirdt. Allhie ist Graff Ludwig zu Thüringen / wegen deß Mords an Pfaltzgraff Friederichen zu Sachsen begangen / gefangen gesessen / vnnd hat sich mit einem Sprung in die Saal errettet; daher er auch der Springer genandt worden ist. Anno 1632. kam dises Schloß in der Friedländischen Hände.